Posts tagged ‘TRANCRAN-4462 (Titel)’

Liebe Freunde des OSM, ja, und damit sind wir dann im Frühjahr des Jahres 2015 angelangt, einem Jahr, in dem sich so vieles ändern sollte, das sich z. T. bis heute (Schreibdatum: 11. Juli 2018) nicht normalisiert hat. In mancherlei Hinsicht kann man sich fragen, ob es Normalisierung nach solchen Ereignissen überhaupt geben kann. So […]

Maiblog 2018

Mai 1st, 2018

Liebe Freunde meiner E-Books, während ich diese Zeilen zu schreiben beginne – das ist, wie bei den Silvester­blogs und Maiblogs so üblich, eine fortlaufende Tätigkeit, die sich über eine Rei­he von Tagen oder Wochen erstrecken wird – , sieht die Sachlage für mein E-Book-Programm noch nicht wirklich wieder rosig aus. Nun könntet ihr euch na­türlich […]

Liebe Freunde des OSM, es gibt doch für einen Schriftsteller, noch dazu einen Phantastik-Autor wie mich, kaum etwas so Interessantes wie den Kontakt mit den Lesern. Denn na­turgemäß bin ich kein Telepath, und der Leser ist demgemäß ein unbekanntes Wesen. Was denkt der Leser über die Inhalte, die ich erschaffe, das hat durch­aus einigen Einfluss […]

Liebe Freunde des Oki Stanwer Mythos, die Dinge entwickeln sich wirklich nicht gut für die yantihnische Linguistin Va­niyaa, die zu ihrem steigenden Schrecken in ein Leben eingetaucht ist, das zu­nehmend zum Alptraum wird. Nicht genug damit, dass sie vor Monaten in die Gefangenschaft der so genannten „Herren des Imperiums“ geriet und daraus von den schwarzen […]

Liebe Freunde des OSM, der gerade vergangene Monat März 2015 war einigermaßen durchwachsen, was meine Möglichkeiten anging, am OSM zu schreiben. Wie immer gab es da­für unterschiedliche Gründe. Einer der gewichtigsten lag in einem wichtigen Event, der mich am 21. März und in den folgenden Tagen beanspruchte – die Rede ist vom DortCon 2015 – […]

Maiblog 2015

Mai 1st, 2015

Liebe Freunde meiner E-Books, ich glaube, die Maiblogs gehören inzwischen zur guten Tradition auf dieser Ho­mepage www.oki-stanwer.de, und ich gedenke, sie weiter fortzuführen. Heute möchte ich mich aber deutlich kürzer halten als vor einem Jahr. Das hat ver­schiedene Gründe. Zum einen sind die Dinge hier derzeit etwas turbulent in Be­wegung geraten – ihr seht das […]