Liebe Freunde des OSM,

den hundertsten Eintrag meines Rezensions-Blogs zu veröffentlichen, also fast 2 Jahre nach dem Beginn dieser schönen Dienstleistung an meine zahlreichen Leser im In- und Ausland, das ist ein toller Augenblick. Es erfüllt mich mit Stolz, zu sehen, wie beliebt diese Rubrik ist und wie zahlreich ihr meinen Lesetipps folgt… natürlich immer in der Hoffnung, dass euch die Auswahl gefällt, die ich gewählt habe und die Themenbreite, die ihr hier findet.

Nun ist es mit dem Rezensions-Blog natürlich dasselbe wie mit meinem sonn­täglichen Wochen-Blog: Ich habe den Überblick darüber, kann mir aber durch­aus denken, dass er gelegentlich euch ein wenig verloren geht. Nicht jeder hat die Möglichkeit, sich an die Ausgaben der ESPost, des Internet-Newsletters des Science Fiction-Stammtischs Ernst Ellert in München (www.espost.de) zu hal­ten.

Drum also gibt es heute anstelle einer Literaturempfehlung eine kleine Über­sicht über die rezensierten Bücher, gestaffelt nach den Genres und Schwerpunk­ten. Damit könnt ihr euch, die ihr jetzt später hinzugestoßen seid, einfach mal die „Rosinen“ rauspicken. Die Darstellung orientiert sich an der Erschei­nungsfolge der Blogs, und ich verzeichne den jeweiligen Blog (Nummer), den Ti­tel des Buches und das Erscheinungsdatum. Die Genrezuordnung erfolgt in den Überschriften.

Ach ja… falls ihr verwirrt seid wegen der Zuordnungen – bei vielen Werken wä­ren natürlich verschiedene Genrezuordnungen möglich. Durch die Feinunter­gliederung sind die Werke, die man als biografisch verstehen sollte, die mithin auch historische Sachbücher darstellten, in eine eigene Rubrik gerutscht, Clive Cusslers Werke, die man auch als Krimis bzw. Thriller interpretieren könnte, lan­deten in einer eigenen Rubrik. Und dasselbe gilt etwa auch für die Mindstar-Ro­mane von Peter F. Hamilton, die man sowohl unter Krimis wie Science Fiction einsortieren könnte. Jetzt stehen sie eben, der Quantität wegen, unter Hamil­ton direkt. Auf Zweifachnennungen in den verschiedenen Abteilungen habe ich aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichtet… ich meine, die Aufstellung ist so schon umfangreich genug…

Viel Spaß also jetzt beim Stöbern!

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Rezensions-Blogs 1-100

1. April 2015 – 22. Februar 2017

Biografisches:

Blog 1: Zen in der Kunst des Schreibens (01.04.2015)

Blog 32: Wer war Jack the Ripper? (04.11.2015)

Blog 48: Hinter dem Spiegel (24.02.2015)

Blog 61: Der Mann, der das Geld erfand (25.05.2016)

Blog 64: Leila. Ein bosnisches Mädchen (15.06.2016)

Blog 89: Renas Versprechen (07.12.2016)

Blog 96: Der Mensch ist des Menschen Wolf (25.01.2017)

Science Fiction:

Blog 2: Die Gehäuse der Zeit (08.04.2015)

Blog 4: Diplomat der Grenzwelten (22.04.2016)

Blog 10: Fleisch und Blut (03.06.2015)

Blog 13: Gegenschlag (24.06.2015)

Blog 45: Wing 4 (03.02.2016)

Blog 49: Zeitlabyrinth (02.03.2015)

Blog 51: Das Wing 4-Syndrom (16.03.2016)

Blog 53: Die Rückkehr der Zeitmaschine (30.03.2016)

Blog 57: Stärke 10 (27.04.2016)

Blog 73: Die Schatten dunkler Flügel (17.08.2016)

Blog 75: Die Zeitlegion (31.08.2016)

Blog 77: Todesjäger (14.09.2016)

Blog 81: Das Haus gegenüber (12.10.2016)

Blog 85: Unendliche Grenzen (09.11.2016)

Blog 86: Die Sechseck-Welt (1) (16.11.2016)

Blog 88: Familientreffen (30.11.2016)

Blog 90: Exil Sechseck-Welt (2) (14.12.2016)

Blog 94: Entscheidung auf der Sechseck-Welt (3) (11.01.2017)

Blog 98: Rückkehr auf die Sechseck-Welt (4) (08.02.2017)

Science Fiction / Peter F. Hamilton:

Blog 15: Sternenträume / Drachenfeuer (08.07.2015)

Blog 18: Die unbekannte Macht (1) (29.07.2015)

Blog 21: Fehlfunktion (2) (19.08.2015)

Blog 24: Seelengesänge (3) (16.09.2015)

Blog 27: Der Neutronium-Alchimist (4) (30.09.2015)

Blog 30: Die Besessenen (5) (21.10.2015)

Blog 33: Der nackte Gott (6) (11.11.2015)

Blog 36: Zweite Chance auf Eden (7/E) (02.12.2015)

Blog 63: Mindstar 1: Die Spinne im Netz (1) (08.06.2016)

Blog 67: Mindstar 2: Das Mord-Paradigma (2) (06.07.2016)

Blog 71: Mindstar 3: Die Nano-Blume (3/E) (03.08.2016)

Sachbücher:

Blog 3: Der verstrahlte Westernheld (15.04.2015)

Blog 22: Einsicht ins Ich (26.08.2015)

Blog 28: Abenteuer Ozean (07.10.2015)

Blog 40: Der stumme Frühling (30.12.2015)

Blog 54: Stupid white men (06.04.2016)

Blog 68: Der Gesang des Dodo (13.07.2016)

Sachbücher / Historische Werke:

Blog 6: Der Baader Meinhof Komplex (06.05.2015)

Blog 9: Kollaps (27.05.2015)

Blog 12: Die griechische Zeitung (17.06.2015)

Blog 19: Der Erste Weltkrieg (Hamann) (05.08.2015)

Blog 31: Virtuelle Antike (28.10.2015)

Blog 62: Die aztekische Zeitung (01.06.2016)

Blog 72: Mythos Ägypten (10.08.2016)

Blog 76: Der ferne Spiegel (07.09.2016)

Blog 92: Das Tal (28.12.2016)

Blog 93: August 1914 (04.01.2017)

Blog 97: Auf den Spuren unserer Vergangenheit (01.02.2017)

Krimis / Historische Krimis:

Blog 16: Keiner von uns (15.07.2015)

Blog 42: Der große Eisenbahnraub (13.01.2016)

Blog 70: Kleine Mordgeschichten für Tierfreunde (27.07.2016)

Krimis / Sherlock Holmes:

Blog 5: Sherlock Holmes und der Fluch von Addleton (29.04.2015)

Blog 29: Das Geheimnis des Geigers (14.10.2015)

Blog 35: Studie in Scharlachrot (25.11.2015)

Blog 58: Die Wahrheit über Sherlock Holmes (04.05.2016)

Blog 74: Sherlock Holmes und die Riesenratte von Sumatra (24.08.2016)

Erotische Literatur:

Blog 7: In seinen Händen (13.05.2015)

Blog 20: Hände aus Samt (12.08.2015)

Blog 46: Mit geschlossenen Augen (10.02.2016)

Blog 80: Die Verwechslung (05.10.2016)

Clive Cussler & Co.:

Blog 8: Das Gold von Sparta (1) (20.05.2016)

Blog 11: Das Erbe der Azteken (2) (10.06.2016)

Blog 14: Das Geheimnis von Shangri-La (3/E) (01.07.2015)

Blog 23: Das Alexandria-Komplott (02.09.2015)

Blog 34: Cyclop (18.11.2015)

Blog 66: Im Todesnebel (29.06.2016)

Blog 79: Der Todesflieger (28.09.2016)

Blog 83: Eisberg (26.10.2016)

Blog 87: Hebt die TITANIC! (23.11.2016)

Blog 91: Der Todesflug der Cargo 03 (21.12.2016)

Blog 95: Um Haaresbreite (18.01.2017)

Blog 99: Tiefsee (26.02.2017)

Fantasy:

Blog 17: Das Ungeheuer aus dem Sumpf (22.07.2015)

Blog 41: Der Adept (1) (06.01.2016)

Blog 44: Die Loge der Luchse (2) (27.01.2016)

Blog 47: Der Schatz der Templer (3/E) (17.02.2015)

Blog 59: Kull von Atlantis (11.05.2016)

Blog 65: Herr von Valusien (22.06.2016)

Allgemeine Belletristik:

Blog 25: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und

verschwand (16.09.2015)

Blog 37: Männer, die auf Ziegen starren (09.12.2015)

Blog 38: Vor dem Altar der Liebe (16.12.2015)

Blog 57: Sprich uns von der Freundschaft (20.04.2016)

Blog 78: Reis am Stiel (21.09.2016)

Blog 84: Würste der Hölle (02.11.2016)

Phantastik:

Blog 26: Indiana Jones und die Hyänen des Himmels (23.09.2015)

Blog 39: Wintermärchen (23.12.2015)

Blog 43: Indiana Jones und die Macht aus dem Dunkel (20.01.2016)

Blog 52: Die Vampire (23.03.2016)

Blog 69: Der Besucher aus dem Dunkel (20.07.2016)

Blog 82: Alles über Alice (19.10.2016)

Historische Romane:

Blog 50: Feuer und Stein (1) (09.03.2016)

Blog 55: Die geliehene Zeit (2) (13.04.2016)

Blog 60: Ferne Ufer (3) (18.05.2016)

Soviel also zu der Aufstellung all jener interessanten, überraschenden, amüsan­ten oder schockierenden Bücher, die ich in den vergangenen knapp zwei Jahren für euch schon aufbereitet und hier als Leseempfehlung vorgestellt habe. Ihr könnt euch sicherlich denken, dass es davon noch sehr viel mehr gibt, und das ist auch der Fall.

In der kommenden Woche tauchen wir an dieser Stelle wieder in die Historie ab und schauen uns das England des 18. und 19. Jahrhunderts an, wo es um ein le­bensbedrohliches Problem geht, das damals schon unzählige Menschenleben gefordert hatte.

Worum es genau geht? Lasst euch überraschen. Es ist in jedem Fall eine sehr kurzweilige und spannende Lektüre eines nicht minder packenden Buches, das ich an einem Tag verschlungen habe… und ihr wisst, das will was heißen.

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Liebe Freunde des OSM,

ja, ja, ich habe mir einiges an Zeit gelassen, bis ich zu dieser Rubrik zurückkehr­te, ich gestehe das freimütig ein. Aber wie ihr inzwischen wisst, hatte das ja sei­ne probaten Gründe – es galt, die Grundsteine für neue Artikelreihen auf die­sem Blog zu legen. Es gibt inzwischen häufiger Lesungsberichte, es kommen verschiedentlich OSM-Artikel zum Vorschein, die entweder noch nie publiziert wurden oder an „exotischen“ Orten, wo nur eine Handvoll Menschen sie lesen konnte. Dann habe ich vor sechs Wochen „Der OSM in Gedichtform“ aus der Taufe gehoben und vor vier Woche noch die Reihe „Legendäre Schauplätze“…

Also, Grund genug, die alten Formate ein wenig dosierter und seltener einzu­setzen. Aber hier bin ich wieder und berichte ein bisschen darüber, was sich bei den „Annalen der Ewigkeit“ getan hat. Heute soll es dabei um die direkte Fort­setzung von Blogartikel 194 gehen. Damals beschäftigte ich mich mit dem Krea­tivjahr 2006 und kam bis zum Ende des Monats April.

Ich erzählte davon, dass ich im Monat April 2006 mit dem KONFLIKT 7 überra­schend begann, also mit der Serie „Oki Stanwer – Held der Hohlwelt“ (HdH). Am 8. Mai wurde es erforderlich, dazu ein wenig Hintergrundinformation zu eta­blieren, und so entstand der OSM-Hintergrundartikel „Eine Welt namens Hyo­ronghilaar“, den man grundsätzlich in den Bereich der „Annalen“ einsortieren kann.

Ansonsten war ich in diesem Monat mehr ausgelastet mit Archipelwerken, Re­zensionen und historischen Artikeln. Gegen Monatsende (26. Mai) gelang es mir überdies noch, mein OSM-Kompendium „Die Tiefen des inneren Univer­sums“ einem zeitgemäßen Update zu unterziehen. Machen wir uns nichts vor, das ist bis heute natürlich ebenfalls völlig veraltet.

Nebenher arbeitete ich an den „Annalen“-Werken „Mein Freund, der Toten­kopf“, „DER CLOGGATH-KONFLIKT“, „Verderben auf Tuwihry“ und „Schluchten­kenners Entdeckung“. Teilweise machte ich daran auch im Juni weiter, aller­dings war ich mehrheitlich mit anderen Dingen befasst, so mit der rätselhaften OSM-Ebene 28 („Oki Stanwer – Der Siegeljäger“ (DSf)).

Im Juli desselben Jahres überkam mich wieder mal ein wenig ein Spleen, und ich begann damit, ein OSM-Buchprojekt zu skizzieren, ohne damit allzu weit zu kommen. Was genau hatte es damit auf sich? Nun… mir schwebte eine serien­übergreifende Storysammlung und Kurzromansammlung vor, in der vorhandene OSM-Geschichten aus mehreren Universen zusammengefasst werden sollten. Beeinflusst wurde ich hierbei vermutlich insbesondere von Peter F. Hamiltons Abschlussband des „Armageddon-Zyklus“, „Zweite Chance auf Eden“, wo er et­was Ähnliches getan hatte.

Indes, das Projekt bei mir wurde nicht alt. Das hatte verschiedene Gründe. Der wichtigste daran war natürlich, abgesehen von dem finanziellen Aspekt, dass die Grundstruktur unausgegoren war. Manche der Geschichten wollte ich exklu­siv für dieses Werk schreiben bzw. vervollständigen, kam dort aber nicht vom Fleck… der OSM lässt sich eben als widerständiges und störrisches Subjekt nicht herumkommandieren. Wenn die Bilderströme nicht fließen, dann geht gar nichts.

Außerdem fehlte es mir an Realisierungsmöglichkeiten. An das E-Book-Format dachte ich anno 2006 noch nicht, die relevanten Helfer, die mich heute unter­stützen, waren nicht in meinem Blickfeld oder ganz unbekannt. Die Bedingun­gen sollten sich grundlegend erst 2012 ändern.

Eine erste Geschichte in diesem Kontext sollte „Sianlees Verbrechen“ werden und KONFLIKT 2 „Oki Stanwer und das Terrorimperium“ (TI) flankieren. Ebenso war die Geschichte „Verschwörer“ dafür gedacht. Dass ich auch an dem 2003er-Ideenkeim „Die Tiefenwächter“ vorankam in diesem Juli 2006, das überrascht mich direkt, aber meine entsprechenden Aufzeichnungen sagen das unzweideutig aus.

Im August 2006 versuchte ich, mit der Geschichte „Quisiins letzter Fall“ weiter­zukommen, aber das gelang nur halbherzig. Hier zeichnete sich wahrscheinlich ab, dass ich eine neue Ablenkung angenommen hatte – in diesem Monat arbei­tete ich an BWA 276, und mit Band 275 war ich gerade wieder als Chefredak­teur überraschend „inthronisiert“ worden. Dass ich die nächsten zehn Jahre (!!) diesen Posten nonstop innehaben sollte, konnte ich mir allerdings im Traum nicht vorstellen. Aktuell habe ich diesen Posten immer noch inne… unglaublich, echt. Und ihr könnt euch denken, dass ein monatlich erscheinendes Fanzine wie Baden-Württemberg Aktuell, das inzwischen Nummer 400 überschritten hat, einige Herausforderungen für mich bereithielt.

Der September ließ mich dann in den OSM-Roman „Der Feuerhort“ rutschen, also in die Galaxis Feuerrad in KONFLIKT 24 (niedergelegt in der noch nicht öf­fentlichen Serie „Oki Stanwer – Der Neutralkrieger“ (NK)). Und gegen Monats­ende blühte die Storyidee „Ein zukunftsweisendes Verbrechen“ auf, das die Troohn-Problematik und KONFLIKT 2 thematisiert. Da ich hier aber bis heute nicht signifikant vorangekommen bin, mögt ihr es mir nachsehen, wenn ich hier nicht weiter in die Details gehe.

Am 15. Oktober stieß ich dann ein weiteres Tor auf, indem ich eine Idee mit dem provisorischen Titel „Rätsel von Arc“ schuf. Aber hier legte ich mich selbst noch nicht fest, sondern notierte, dies könne „Roman oder Serie“ sein… bis heute bin ich nicht schlauer.

Während ich im November 2006 tief in Peter F. Hamiltons Commonwealth-Zy­klus versank, gingen hauptsächlich die Arbeiten an Episoden des OSM weiter. Nur ganz zum Schluss schliff ich ein wenig weiter an dem „zukunftsweisenden Verbrechen“, an „In der Hölle“ und dem „Schluchtenkenner“-Roman, der hier immer noch als „Story“ gelabelt wurde.

Der Dezember fand mich bei „Ian und der Stein der Götter“ an der Arbeit – in­zwischen bekanntlich als „Annalen 2“ im E-Book-Format veröffentlicht. Außer­dem ging das Schreiben an „Die Totenköpfe 1: Die Alte Armee“ voran, wobei ich auch hier noch Jahre von der Fertigstellung entfernt war. Und dann kam, völlig unverhofft, kurz vor Jahresende noch eine richtige kreative Explosion.

Das Datum war der 29. Dezember, ernstlich – und was sich in meinem Kopf ex­plosionsartig ausdehnte, war ein Hintergrundbericht, mit dessen Entstehung ich gar nicht gerechnet hatte. Unter dem Titel „Höhere Weihen“ blühte auf zwölf Seiten mit 25 Fußnoten ein faszinierender analytischer Text auf, der sich mit To­tenköpfen, Troohns und etwas befasste, das „schwarze Essen“ genannt wurde. Wenn ihr euch an die OSM-Story „Heimweh“ entsinnt, die in der vierten E-Book-Storysammlung „Als Tiyaani noch ein Kind war…“ enthalten ist, dann ist euch der Begriff vielleicht geläufig. Er ist in Wirklichkeit schon sehr alt und da­tiert etwa aus dem Jahr 1984 oder 1985. Aber nun wurde er in ein System ein­gepasst, in dem es um so etwas wie „Magie“ ging und um OSM-Kosmophysik. Ein wenig davon habe ich schon in den „Kosmologie-Lektionen“ im Rahmen der Blogartikelreihe angedeutet. Das hier war dann das Kondensat davon und machte mir endgültig klar, dass TOTAM im OSM wirklich ganz ohne „Magie“ auskommen kann. Wir sind halt nicht bei „Harry Potter“, nicht wahr? Aber wir haben es mit anderen Universen und dementsprechend auch völlig anderer Physik zu tun.

Wow, kann ich nur sagen – das war für das Jahresende 2006 wirklich eine phan­tastische Entdeckung. Leider kann ich euch den Hintergrundtext so bald noch nicht zugänglich machen. Er enthält zu viele Spoiler für noch nicht erschienene OSM-Texte. Aber es ist versprochen, langfristig werdet ihr ihn zu sehen bekom­men.

Da Ende Dezember 2006 ein guter Punkt ist, um innezuhalten, mache ich in meinem Rückblick an dieser Stelle Schluss und verweise für das Jahr 2007 und folgende auf den nächsten Teil der Reihe.

Nächste Woche findet ihr an dieser Stelle wieder einen Bericht „Work in Pro­gress“, da befasse ich mich dann mit meinen kreativen Fortschritten im Monat November 2016. Ich würde mich freuen, wenn ihr wieder zahlreich herkommt und lest.

Bis dann macht es gut.

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Rezensions-Blog 99: Tiefsee

Posted Februar 15th, 2017 by Uwe Lammers

Liebe Freunde des OSM,

heute kommen wir in der Reihung der Clive Cussler-Romane mal zu einem sei­ner Werke, das ich mit gewissem Vorbehalt vorstelle. Die kritischen Töne in der unten stehenden, in jüngster Zeit entstandenen Rezension sind recht kräftig ausgefallen. Wer den Roman gelesen hat oder dies in nächster Zeit tun möchte, ungeachtet meiner Worte – vielleicht, weil ihn der „Politzirkus Washington“ dann doch mehr interessiert als mich bei der zweimaligen Lektüre, nun, der wird vielleicht entdecken, dass meine Bemerkungen nicht aus der Luft gegriffen sind.

Verstehen wir uns hier nicht falsch: lesenswert ist das Buch allemal, und es gibt sehr viel schlimmere Werke mit übleren Fehlern in Cusslers Regal (wir kommen beizeiten noch dazu, und da könnt ihr euch dann wirklich warm anziehen!). Aber wenn man die Vor- und Nachteile des Romans auf einer Goldwaage abwä­gen will, würde ich sagen, dass die nachteiligen Aspekte doch stärker zu Buche schlagen als die Positiva.

Einerlei, phantasievoll ist die Geschichte, und sie hat ein paar wirklich inter­essante Zutaten, namentlich gegen Schluss. Also stürzen wir uns mal in das Abenteuer dieses Buches:

Tiefsee

(OT: Deep Six)

Von Clive Cussler

Goldmann 8631

480 Seiten, TB

Aus dem Amerikanischen von Willy Thaler

ISBN 3-442-08631-2

Verbrechen lohnt sich nicht – so könnte man, einigermaßen ungewöhnlich als moralisches Fazit, diesen frühen Roman von Clive Cussler überschreiben. Es ist ein bisschen ein eigenartiges Buch für jemanden, der schon viel von Clive Cuss­ler gelesen hat und sich nun aufmacht, die Frühzeit seines Schaffens noch ein­mal zu erkunden. Beginnen wir mit einer Besichtigung.

Eine hübsche Amerikanerin namens Estelle Wallace ist die einzige Mitreisende auf dem Frachter „San Marino“ im Juli des Jahres 1966, der von San Francisco unterwegs über den Pazifik ist. Sie ist eine Frau mit einem Geheimnis, die sich dummerweise in ein weiteres Geheimnis eingemischt hat, das ihr Leben kosten wird, auf grässliche, unbegreifliche Weise. Denn Estelle Wallace ist weder ihr richtiger Name, noch ist irgendetwas, was sie sonst erzählt, die Wahrheit. Sie ist vielmehr auf der Flucht und glaubt, ein neues Leben in der Ferne beginnen zu können – stattdessen wird sie zum Opfer eines ungesühnten Verbrechens, und sie wie auch die „San Marino“ verschwinden spurlos.

Am 25. Juli 1989, und hier setzt dann die eigentliche Romanhandlung ein, wird in der Cook-Meerenge von Alaska ein Schiff von der Küstenwache aufgebracht. Alle Personen an Bord sind tot, und auch das Enterkommando der Küstenwache stirbt binnen Minuten nach dem Übersetzen eines entsetzlichen Todes. Schnell stellt sich heraus, dass in weitem Umkreis alles Leben im Meer und auf der Meeresoberfläche ausgelöscht wird. Verantwortlich dafür ist ein heimtücki­scher Giftstoff, das Nervengas S. Vor langer Zeit ist ein großer Vorrat davon spurlos verschwunden.

Im Wettlauf gegen die Zeit versuchen nun die Meeresbiologin Julie Mendoza und Dirk Pitt mit seinem Team von der NUMA, die Quelle ausfindig zu machen. Das gelingt auch tatsächlich dank Pitts Spürsinn in Rekordzeit – aber das alles ist leider erst der Beginn einer schrecklichen Katastrophe.

Die Quelle ist ein Geisterschiff, das „Pilottown“ heißt. Und die Untersuchung des Wracks ergibt, dass es nicht nur ein Geisterschiff ist, sondern auch über Sprengsätze verfügte, die es versenken sollten. Diese Sprengung, offensichtlich Indiz für einen planmäßigen Versicherungsbetrug, schlug jedoch fehl. Die Kata­strophe, die sich nun ereignet hat, hat aber offenkundig eine gruselige Vorge­schichte. Pitt hat keine Ahnung, wie viele Menschen dieses Geheimnis noch das Leben kosten soll. Mehr als dreihundert sind inzwischen schon gestorben.

Dirk Pitt beschließt erbittert, auf eigene Faust weitere Untersuchungen anzu­stellen. Er weiht darin nicht einmal seinen Chef, Admiral James Sandecker, ein. Seltsamerweise führt die Fährte zu einem weiteren Geisterschiff – zur „San Marino“.

Auf einer anderen Schiene der Handlung, die bald wirkungsmächtig wird, dringt der Leser in den politischen Filz von Washington, D.C., ein. Der amtierende Prä­sident befindet sich auf einer politischen Mission – er möchte gern dem von Krisen geschüttelten Sowjetreich unter Generalsekretär Antonow Wirtschafts­hilfe zukommen lassen. Dabei stößt er aber auf hartnäckigen Widerstand im Kongress, der sich um die Senatoren Moran und Larimer gruppiert. Auch Vize­präsident Vince Margolin ist nicht wirklich von den Plänen überzeugt. Um diese Widerstände in einem ungestörten Gespräch auszuräumen, entscheidet sich der Präsident überraschend, mit der Yacht „Eagle“ eine Flussfahrt auf dem Po­tomac zu unternehmen. Das bringt das Sicherheitsteam des Weißen Hauses in Alarmstimmung, das natürlich darum bemüht ist, den Präsidenten möglichst gegen alle Gefahren abzuschirmen.

Doch das Unmögliche geschieht: Während der ersten Nacht auf dem Potomac wird die gesamte Besatzung der Yacht quasi unter den Augen der Bewacher entführt, darunter die Spitze der amerikanischen Regierung. Während die Ver­antwortlichen in Geheimdienst und Militär hastig versuchen, diese Katastrophe unter dem Teppich zu halten, um Zeit zu gewinnen, beginnt die verzweifelte Su­che nach den Verantwortlichen.

Stecken die Russen dahinter? Wie haben sie es gemacht? Sind die Politiker noch am Leben? Was genau ist das Ziel hinter dieser Entführung?

Lange Zeit tappen die Verantwortlichen in der zweiten Riege der Regierung im Dunkeln. Zwar können sie das Rätsel um das Wie der Entführung bald – u. a. mit Hilfe von Dirk Pitt – lösen, aber dem eigentlichen Geheimnis kommen sie damit nur bedingt näher.

Pitt selbst nähert sich inzwischen mit Hilfe des Computerexperten Hiram Yae­ger von der NUMA und dem Marinehistoriker St. Julien Perlmutter – beide tau­chen hier m. W. erstmals auf – von unerwarteter Seite dem Rätsel um die „San Marino“… und ehe er eigentlich versteht, wie gefährlich diese Nachforschungen sind, entgeht er nur um Haaresbreite einem Sprengstoffanschlag, der ihn fast ins Jenseits befördert.

Doch wie dies alles zum sowjetischen Kreuzfahrtschiff „Leonid Andrejew“ führt, wie der koreanische Mörder mit der breiten Zahnlücke ins Bild passt, wer die „stählerne Blume“ ist oder warum schließlich Dirk Pitt mit den grau uniformier­ten Soldaten der Konföderierten Armee der Südstaaten gegen eine mörderische Killerbande in einen Privatkrieg zieht… also, das sollte man dann lieber selbst le­sen.

Wie schon in dem Roman „Der Todesflug der Cargo 03“ und „Um Haaresbreite“ hat man hier als kundiger Leser das Gefühl, dass sowohl Clive Cussler selbst wie auch der deutsche Verlag noch in der Experimentierphase stecken. Das „Bestsellerrezept“, um es plakativ mal so zu nennen, ist noch nicht restlos ausgegoren. Dieser Roman ist zwar deutlich umfangreicher als die meis­ten seiner Vorgänger, das heißt deshalb aber durchaus nicht, dass er inhaltlich sehr viel stringenter ist. Ich fand, er hat – wiewohl definitiv nicht unspannend zu nennen – durchaus „Längen“, und zwar insbesondere im politischen Teil, der manchmal über Dutzende von Seiten reicht. Er ist zwar nicht uninter­essant, aber es ist doch eher ein wenig ermüdend für uns Kontinentaleuropäer, von amerikanischen Politintrigen und Rankünen zu lesen und ständig mit der Sicht von Cussler konfrontiert zu werden, die man knapp so zusammenfassen könnte:

Politik ist ein schmutziges Spiel, und wenn man mal genau nachschaut, existie­ren in Washington in den höheren Rängen nur Karrieristen und Intriganten, die kaltblütig zum Zwecke ihres eigenen Aufstiegs über Leichen gehen. Selbst die vermeintlich Guten entpuppen sich auf den zweiten Blick eher als widerliche Charaktere, und die ehrlichen Staatsbürger – etwa diejenigen, die den Schutz der „hohen Tiere“ zu gewährleisten haben, greifen schließlich auch munter und recht ungeniert in die Trickkiste, mit der in Washington die Bevölkerung des Landes betrogen und an der Nase herumgeführt wird…

Das über mehrere hundert Seiten als zweiten Handlungsstrang zu erleben, ist anstrengend und kommt in dieser Exzessivität in späteren Cussler-Romanen nicht mehr vor – ein ziemlich klarer Hinweis darauf, dass den Lesern das so nicht gefallen hat und für das „Rezept“ dann plakativ zurückgeschraubt wurde.

Von dem Übersetzer Willy Thaler hört man bei Cussler-Romanen auch nie wie­der. Die Übersetzung ist auch wirklich nicht so flüssig, wie man das von späte­ren Werken gewohnt ist. Das spricht ebenfalls dafür, dass diese Zusammenar­beit zwischen Verlag und Übersetzer in diesem Kontext nicht wirklich funktio­niert hat.

Vollends merkt man am Schluss, den ich natürlich nicht vorwegnehmen möch­te, dass Cussler hier noch deutlich gnadenloser agiert, als das in den meisten späteren Romanen der Fall ist. Auch der Humor und der Erotik-Faktor werden hier deutlich unterbelichtet… auch das ändert sich in späteren Werken.

Eine Bemerkung möchte ich zum Schluss aber auch noch auf den vollendet dämlichen deutschen Titel verwenden: Es geht nicht um die Tiefsee. Ich habe es extra für die Rezension nachgeschlagen. Gegen Schluss geht es um die Versen­kung eines Schiffes „im tiefen Wasser“, und dort fällt explizit die Bezeichnung „Tiefsee“. Wer aber nun die Tiefen des Ozeans damit – wie es präzise sein sollte – in Verbindung bringt, liegt vollkommen falsch. Gemeint ist „hundert Faden tiefes Wasser“. Und hundert Faden sind, wenn man das mal in unser Maß um­rechnet, gerade mal 183 Meter Wassertiefe.

Wahrlich, „Tiefsee“. Da kann man nicht mal kichern.

Der Verlag war erkennbar außerstande, den ebenfalls kryptischen amerikani­schen Originaltitel „Deep Six“, den ich bis heute nicht kapiere, zu übersetzen und griff nach etwas, was irgendwie zu passen schien. Dass auch das Titelbild keinen signifikanten Inhaltsbezug hat, erwartet man dann schon beinahe.

Alles in allem eine irreführend benannte Geschichte, die man sich zwar als Cussler-Fan antun kann, die aber reichlich unglaubwürdig herüberkommt und vieler charmanter Zutaten eines später üblichen Cussler-Romans entbehrt. Kein Wunder, dass ich das Buch nach dem ersten Lesen im Dezember 1987 für fast 30 Jahre auf den Dachboden verbannte. Es ist wirklich einer seiner schwäche­ren Romane. Aber glücklicherweise folgen ja bessere…

© 2015 by Uwe Lammers

Wie gesagt, um kritische Töne kam ich 2015 bei der Zweitlektüre dieses Buches nicht herum. Und ihr wisst, dass ich stets auf dem Standpunkt beharre, dass man auch die Schwachstellen von Romanen erwähnen soll, wenn man sie schon mal bespricht – allein, damit ihr potentiellen Leser nicht denkt, hier würde eine Art von völlig unangebrachter Lobhudelei abgebrannt werden.

In der kommenden Woche darf ich euch stolz den 100. Eintrag meines Rezensi­ons-Blogs vorstellen. Und wie ihr vielleicht schon von meiner Auflistung auf Amazon AuthorCentral wisst, habe ich mir da etwas ganz Besonderes als Ser­vice für euch ausgedacht.

Das solltet ihr auf keinen Fall verpassen.

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Blogartikel 206: Logbuch des Autors 20: Zwischenwelten

Posted Februar 12th, 2017 by Uwe Lammers

Liebe Freunde des OSM,

habt ihr euch jemals schon gefragt, wie es wohl sein kann, dass es so etwas wie Materie gibt? Und wenn ja, habt ihr weiter gegrübelt, wieso wir nicht einfach so durch sie hindurchfassen können?

Auf den ersten Blick hört sich das obskur an. Aber denkt mal an euren Physik­unterricht zurück. An die Zeiten, als man noch als Pennäler auf das gute, alte Bohrsche Atommodell schauen konnte und vom Lehrer allmählich klargemacht bekam, dass nahezu der gesamte Raum eines Atoms aus einem besteht, nämlich aus Leere. Die Masse konzentriert sich quasi vollständig im Atomkern, und der Rest, mehr als 90 % in der Regel, besteht aus leerem Raum und ein paar her­umjagenden Elektronen.

Gut, das heutige Atommodell sieht strukturell etwas anders aus, da geht es dann um orbitale Ladungen und dergleichen, und die Modelle sehen nicht mehr so aus wie Miniatur-Sonnensysteme… aber strukturell hat sich nicht viel daran geän­dert. Materie besteht im Wesentlichen aus Leere. Und dann fragt man sich doch, wenn man mit dem Kopf gegen die Wand stößt, warum zum Teufel noch mal die Leere so wehtun muss.

Schaut man sich den köstlichen Film „Männer, die auf Ziegen starren“ an, in dem George Clooney einen ziemlich schrägen „Jedi-Krieger“ spielt, einen Psy­chosoldaten der Ersten Erdarmee (diese Leute gab es übrigens wirklich, recher­chiert mal ein bisschen, der Film ist nur zum Teil pure Erfindung), dann sieht man tatsächlich Leute, die mit dem Kopf durch die Wand wollen und fest davon überzeugt sind, dies auch zu schaffen.

Die Idee, gewissermaßen „Zwischenwelten“ zu erschließen, ist folgerichtig schon ziemlich alt. In der Science Fiction gibt es derlei Abenteuer ebenfalls. Im­perien, die im Innern von Atomkernen existieren, Universen in der Hutschachtel, sinngemäß jedenfalls, ineinander verfaltete Wirklichkeiten, blaue Polizeinotruf­zellen, die innen größer sind als außen… ihr kennt das zweifellos alles. Da fällt einem ein Geheimagent John Steed ein, der auf handliches Westentaschenformat geschrumpft wird oder ein Ärzteteam, das mit einem Mikro-U-Boot einen Pati­enten von innen heraus aufsucht, um ihn zu heilen.

Kann es euch überraschen, dass es derlei Visionen auch im Oki Stanwer Mythos (OSM) gibt? Wohl eher nicht. Aber ich habe noch nie davon erzählt, wie alt die­se Ideen sind und wo sie sich ausdrücken.

Begonnen hat das – wie von euch sicherlich schon vermutet – einstmals in den 70er Jahren bei den „Gedankenspielen“ mit meinem lieben Bruder Achim. Da gab es die Idee eines Volkes, das die Materie auf diese Weise beherrschte, dass diese Leute buchstäblich durch Wände gehen konnten, indem sie ihre Körperma­terie in dieselbe Schwingung versetzten wie das Wandmaterial… eine wirklich raffinierte Form der Manipulation. Und es gab die Idee der „Universen im Wür­fel“, also einer ganzen Reihe von Paralleluniversen, die gewissermaßen in eine Raumzeitfalte der Wirklichkeit gepresst war.

Als ich dann – nach dem Ende der „Gedankenspiele“ zu derlei Ideen zurück­kehrte, da geschah das erst anno 1984, dann aber mit Macht. Ich vermute tat­sächlich, dass der wesentliche Auslöser damals im Comicbereich gelegen haben dürfte. Ein gewisser Dr. Hank Pym stand da zweifelsohne Pate. Heutzutage kennt man ihn als Kinohelden (bzw. seinen „Erben“, den „Ant-Man“). Einfach mal schrumpfen und die Welt in einer völlig neuen Perspektive sehen… eine spannende Idee. Denn wenn man schrumpft und imstande wäre, durch die Ma­schen der Materie in die Räume dazwischen und vielleicht auch dahinter zu schlüpfen, was würde man dort wohl vorfinden?

Die Frage stellten sich die Cranyaa Kama-Ke, Lasa-On und der Soogrer Goonex in KONFLIKT 14 „Oki Stanwer – Feldherr der Cranyaa“ (FdC) mit Recht. Als sie nämlich entdecken mussten, dass ihr Freund, der Helfer des Lichts Klivies Kleines – in diesem KONFLIKT ein rätselhaftes und schwer erkranktes Kristall­wesen – offensichtlich mit der Krankheit nicht fertig wurde, da wurde entschie­den, dass die Heilung von innen herbeigeführt werden müsse.

Die Lichtfestung OREOC, in der sie sich alle befanden, verfügte über die Mög­lichkeiten, ein Kristallschiff so zu verkleinern, dass es buchstäblich in Kleines´ Körper hineingeschossen werden konnte, ständig schrumpfend, mit drei lebendi­gen Insassen.

Und schon wenige Minuten nach Beginn der Mission riss der Kontakt mit den Reisenden ab. Die Kapsel strandete im Reich der Mikroben, im Mikrouniver­sum. Und was war das für eine bizarre Welt! Ein Reich von kristallinen, elek­trisch funkelnden Neuronen, zwischen denen man raumschiffgleich herumflitzen konnte. Kristallbrocken, Asteroiden und kleinen Monden gleich, waren zu einer komplexen dreidimensionalen Struktur verflochten.

Und zur nicht geringen Fassungslosigkeit der verkleinerten Freunde des Helfers des Lichts war dieser Mikrokosmos auch nicht leer und unbevölkert. Stattdessen wurden sie kurzerhand von einem Raumschiff abgeschossen und gleich darauf von einer zweiten Fraktion entführt.

Denn in Kleines´ Mikrokosmos tobte seit geraumer Zeit ein Kampf bis aufs Messer. Zwei rätselhafte Mächte standen sich gegenüber – zum einen ein myste­riöser Lenker einer Raumschiffstreitmacht, der so genannte Timor-Dol, ein DI­GANT… und an seiner Seite noch unbegreiflichere Energiewesen, die NEGATI­VEN, deren Herkunft völlig schleierhaft war.

Ihnen gegenüber existierte eine bedrohliche Form von Scheinleben, Wesen, die man einfach nur als „Steins“ bezeichnete, die amorphe Gestalt besaßen, mal fest, mal gallertartig sein konnten. Und ihr Herr im „Zentrum des Bösen“ war ein waschechter Dämon von TOTAM!

Wie der Kerl ins Innere von Klivies Kleines´ Kristallkörper gekommen war, be­griff ich wirklich gar nicht.

Woher die NEGATIVEN gekommen waren und ihr Anführer Timor-Dol, der ei­nem ganz anderen Volk entstammte, war womöglich noch schleierhafter. Dass mich das alles alsbald ins so genannte „Zeituniversum“ führen sollte, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen…

Das ist der Punkt, an dem ich derzeit gerade mit der kommentierten Abschrift des KONFLIKTS 14 stehe, mitten in der Mikrouniversen-Trilogie, die dem Jah­re 1984 entstammt. Aufregender, rätselhafter Stoff, der mich intellektuell bei der Überarbeitung ziemlich fordern wird.

Ihr könntet jetzt fragen: ist das das einzige Mal, dass der OSM sich mit Mikro­kosmen befasst?

Nein, definitiv nicht.

Die Technologie, die für die künstliche Schaffung von Mikrouniversen und ähn­lichen Strukturen erforderlich sind, ist natürlich absolute Hightech, und nur we­nige Mächte im Universum verfügen über das notwendige Knowhow. Aber es wird schon eingesetzt.

Ich erinnere mich etwa an Raumzeitblasen, die man optisch nicht sehen kann, die aber in sich ganze Waffenarsenale bergen und die man mühelos durch den Zoll schmuggeln kann. So geschehen in KONFLIKT 22 „Oki Stanwer – Der Schattenfürst“ (DSf). Ebenso kann man mit Baumeister-Technologie Abwehr­mechanismen offenkundig unsichtbar machen und dann wie aus dem Nichts auf­tauchen lassen. So passierte es bei einem tödlichen Showdown in KONFLIKT 19 „Oki Stanwer – Der Missionar“ (DM), wo vor ein paar Realjahren beinahe ein Helfer des Lichts umgenietet wurde.

Sein Glück, dass eine Sternenfee des Wegs kam und ihn geradewegs aus der Schusslinie beförderte… hinweg in einen Sonnengarten, um ihn dort so zu trös­ten, wie das nur eine Sternenfee vermag. Wer den Roman „Die schamlose Frau“ gelesen hat, weiß Bescheid.

Auch TOTAM ist Meister darin, den Raum innerhalb von Atomen auszunutzen, das deute ich hier und jetzt nur mal an. Das hat mit der ganz besonderen Struktur des Planeten TOTAM zu tun.

Doch, der Mikrokosmos, in den ich gerade wieder eingetaucht bin, während ich KONFLIKT 14 einer ausgiebigen Rettungsabschrift und Kommentierung unter­ziehe, ist ein Bereich, der im Oki Stanwer Mythos verschiedentlich noch eine zentrale Rolle spielen wird. Das größte Abenteuer, das sich in diesem Bereich abspielt, endete anno 1994 – das war der lange, lange Finalzyklus des KON­FLIKTS 23 „Oki Stanwer – Der Dämonenjäger“ (DDj). Im Zuge eines zuneh­mend zerfallenden Universums verschlug es dort nämlich Oki Stanwer und seine Freunde der „Basis der Neutralen“ in den so genannten „Röntgenraum“ mit sei­nem weißen Weltraum und den gespenstischen, schwarzen Sonnen. Es sei nur mal angedeutet, dass Oki Stanwers… ja, nennen wir es mal „Vehikel“… für diese Reise die Osterinsel selbst gewesen ist.

Und da könnte ich dann von Cyborgs von HTT, Kybernoiden-Kollektiven, GRALEN, Splittern von TOTAMS Substanz, dem WAHREN LEBEN und vie­lem anderen erzählen, aber glaubt mir, das hebe ich mir wirklich besser für spä­tere Zeiten auf.

Denn es ist leider so, dass von dieser Serie noch keine digitale Abschrift exis­tiert… ich arbeite zurzeit an drei verschiedenen Serienabschriften und komme kaum vom Fleck, und es gibt eine E-Book-Serie zu managen, ein Wissenschaft­lerleben zu leben, einen Haushalt zu führen und Lesungen vorzubereiten… glaubt mir, meine Freunde, ich kann nicht alles auf einmal machen. Und KON­FLIKT 23 muss wirklich noch mit der Erfassung warten. Das sind 147 Episo­den, die mit zum Besten des OSM gehören, was ich je geschrieben habe. Aber es ist halt ein verdammter Haufen Papier, der mich Jahre der Erfassung kosten wird. Und dafür ist momentan schlicht keine Zeit vorhanden.

Näheres zum Mikrokosmos beizeiten, wenn ich wieder dazu komme. Dies ist nur so ein kleiner Appetithappen.

In der kommenden Woche fahre ich fort, euch etwas über die „Annalen der Ewigkeit“ zu erzählen. Wer gespannt ist, wird in sieben Tagen an dieser Stelle fündig werden.

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Rezensions-Blog 98: Rückkehr auf die Sechseck-Welt (4)

Posted Februar 8th, 2017 by Uwe Lammers

Liebe Freunde des OSM,

ja, und damit waren wir dann wieder zurück in dem Kosmos des Jack L. Chalker, der nach seinem beeindruckenden Sechseck-Welt-Zyklus leider nicht mehr allzu viel geschrieben hat, das ich aus dem Stegreif benennen könnte. Im Gegensatz etwa zu Leuten wie Iain Banks, Peter F. Hamilton oder Stephen Baxter, die über eine lange Zeitspanne hinweg beeindruckende schriftstellerische Kontinuität zeigen, verblasste Chalkers Stern – wenigstens nach meiner Kenntnis – nach den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts bedauerlich rasch. Dabei hätte er beson­ders aus dem Sechseck-Welt-Garn noch eine Menge machen können.

In diesem Band, der 700 Jahre nach dem dritten Teil spielt und, genau genom­men, nur die erste Hälfte eines gesplitteten Romans darstellt, kehren alte Be­kannte und neue Protagonisten zum Schauplatz der ersten Romane zurück, zur legendären Markovier-Welt und ihrem „Schacht der Seelen“.

Um was zu tun?

Um das Ende des Universums zu verhindern.

Wie das kommt? Ach, lest doch einfach weiter:

Rückkehr auf die Sechseck-Welt

(OT: The Return of Nathan Brazil)

von Jack L. Chalker

Goldmann 23801

288 Seiten, TB

Januar 1981

Übersetzt von Tony Westermayr

Der Krieg auf der Sechseck-Welt ist seit gut 700 Jahren vorbei. Er wurde von zwei Gruppen unter der Anleitung des größenwahnsinnigen Möchtegern-Impe­rators Antor Trelig und des Wissenschaftlers Ben Yulin geführt, der sich schlus­sendlich als ebenfalls verrückt und sexuell manisch-besessen herausstellte. Zu­sammen mit einer Unterschätzung seines Gegners, namentlich des Computers Obie, führte das zu seinem Tod.

Kurz vor der vermeintlichen Vernichtung des Asteroiden Neu-Pompeji, der von Obie gelenkt wurde, gelang elf transformierten Gegnern Yulins die Flucht in den Herrschaftsbereich der Menschheit, in den sogenannten Kom-Bund. Von der Gestalt her übermenschlich schöne Frauen mit Pferdeschweifen, gründeten sie auf dem Planeten Olympus eine neue Menschenrasse, die Olympier.

In der Gegenwart, also siebenhundert Jahre nach diesen Ereignissen, ist Olym­pus das Zentrum eines Kultes, der sich um die Schachtwelt und um Nathan Bra­zil als DEN HERRN, also Gott, rankt. Die Olympierinnen, die ihre wenigen Män­ner in Unwissenheit und als reine Sexmaschinen halten, suchen nach ihm, doch Brazil verbirgt sich irgendwo im inzwischen weit expandierten Kom-Gebiet, das nun vierzehn nichtmenschliche Rassen eingemeindet hat.

Damit ist der Kom groß genug, um die Begehrlichkeit einer fremden Spezies auf sich zu ziehen, der mikroskopisch kleinen Dreel, intelligenter Bakterien-Schwarmintelligenzen, die die Geister ihrer Gastkörper auslöschen, die Körper gebrauchen und sich selbst für die ultimate Spezies halten. Als durch einen Zu­fall die Invasion entdeckt wird, entschließen sich die Dreel zur harten Gangart und bauen auf militärische Gewalt.

Der Kom hingegen öffnet die seit Jahrhunderten verschlossenen Waffenkam­mern und verwendet das Vernichtungspotential zur Zerstörung des Gegners. Dummerweise reicht das nicht, es ist etwa so, als wolle man mit Nuklearwaffen auf Spatzen schießen. In ihrer Hilflosigkeit und auf der Suche nach einer verbes­serten Waffe werden verschlossene Geheimakten geöffnet und man findet… die Erfindung von Gilgam Zinder (in diesem Buch, wie es im übrigen häufig vor­kommt, falsch als Gilgram Zinder bezeichnet): ein Computer mit der Möglich­keit, Materie in Energie zurückzuverwandeln. Die sogenannten „Zinder-Vernich­ter“ entstehen und können den Angriff der Dreel tatsächlich aufhalten.

Nur sind sie zu perfekt: die Zinder-Vernichter löschen nicht nur Materie aus, sondern auch Energie, Raum und Zeit – und ein Riss frisst sich nun durch das Universum, der in den nächsten hundert Jahren erst das Kom-Gebiet und dann langfristig den gesamten Kosmos auslöschen wird.

Das Hauptproblem wird den Verantwortlichen aber erst bewusst, als eine zierli­che, asiatisch anmutende Frau auftaucht: die legendäre Mavra Chang, die im Krieg auf der Sechseck-Welt mitgefochten hat und als tot gilt – gestorben als monströse Travestie eines Menschen auf dem Asteroiden Neu-Pompeji bei der Explosion von Obie.

Doch das war eine Täuschung. In Wahrheit hat sie überlebt, und sie hat schreck­liche Neuigkeiten: der Raum-Zeit-Riss erzeugt eine Interferenz mit dem Schacht der Seelen auf der Sechseck-Welt. Wenn der Schacht nicht rasch repariert wird und den Schaden beheben kann, dann wird er irreparabel beschädigt werden, was das Ende des Kosmos bedeuten könnte.

Der einzige aber, der den Schaden beheben kann, ist Nathan Brazil. Doch der weigert sich aus gutem Grund, sich finden zu lassen. Als man ihn schließlich fin­det, wird das auf entsetzliche Weise klar: wenn man den Schacht der Seelen re­parieren möchte, muss man ihn zuvor ausschalten. Da der Schacht die Existenz allen Lebens im Universum – außer auf der Sechseck-Welt – garantiert, ist die­ses Ausschalten identisch mit der Auslöschung allen intelligenten Lebens im Universum…

Mit dem vierten Band der Sechseck-Welt-Saga kehrt Chalker zurück in das Reich der Hexagonwelten (selbst wenn erst zum Schluss) und flechtet auf interessante und kurzweilige Weise ein, wie sich optimale Zivilisationen entwickeln könnten, wenn man die falschen Leute an die Regierung bringt bzw. wie sich religiöser Fanatismus in seiner Existenz schlussendlich selbst gefährden kann. Sehr sym­pathische Gestalten wie der Zigarre rauchende Minisaurier Marquoz, der un­durchsichtige Raumfahrer „Zigeuner“ und faszinierende neue Rassen auf der Sechseck-Welt machen die Lektüre auch dieses Bandes zu einem ungemeinen Vergnügen.

Über kleinere Fehler kann man da schon mal hinwegsehen. So erzählt Chalker auf Seite 119, Olympus habe „über 30 Millionen“ Bewohner, auf Seite 238 (ein paar Wochen Handlungszeit später) hat sich die Bevölkerung dort aber auf „eine Milliarde“ erhöht. Ziemlicher Zuwachs, würde ich sagen. Dass sie dort „schon vor Jahrhunderten Bevölkerungskontrolle eingeführt“ haben, wie es auf Seite 119 heißt, ist durchaus nachvollziehbar… nein, Scherz beiseite, solche Feh­ler sollten nicht vorkommen. Entweder ist es eine sehr schlampige Übersetzung in diesem Fall oder aber der Autor hat nicht noch mal selbst Korrektur gelesen. Beides ist denkbar.

Da der Roman mittendrin endet und in den Finalband mündet, empfiehlt es sich, ihn zur Hand zu haben, um darin gleich weiterzulesen. Das macht umso mehr Spaß, als Chalker in diesem Roman wirklich mal wieder intelligent ist (wie im ersten Roman und in der ersten Hälfte des zweiten). Wenn man richtig ange­steckt ist, kann man eigentlich gar nicht wieder aufhören zu lesen. Das ist ein unbestreitbarer Vorteil dieser Bücher, die übrigens mehr denn je Fantasy-Ingre­dienzen enthalten, selbst wenn der Rahmen kosmologisch-technisch ist. Ich seh’ sie aber nach wie vor nicht als Fantasy-Werke an. Sie sind mir eben inzwi­schen nur in ihrer Message zu „absolut“, zu bombastisch. Aber es gibt eine Menge neckischer, amüsanter Szenen darin, die mir sehr zusagen…

© by Uwe Lammers, 2001

Ja, wie ich oben einleitend sagte… da fehlt noch ein Stück. Ihr werdet Näheres am 8. März 2017 erfahren, wenn in Blogartikel 102 der Abschlussroman vorge­stellt wird.

In der nächsten Woche an dieser Stelle begeben wir uns in die völlig entgegen jeder Erwartung durchaus nicht so tiefe Tiefsee… das hat mich bei der Lektüre des Romans auch einigermaßen fassungslos gemacht. Zumal deswegen, weil je­mand das Werk geschrieben hat, der sich mit dem Meer nun wirklich gut aus­kennt – Clive Cussler!

Alles Nähere erfahrt ihr am kommenden Mittwoch.

Bis dann, mit Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Liebe Freunde des OSM,

acht Wochen zurück verließ ich euch am Ende des Monats November 2010, und ich versprach, im Dezember desselben Jahres fortzufahren. Dann spucken wir mal in die Hände und schauen, was da so los war.

Ich befand mich zu der Zeit in einem ABM-Projekt mit der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel (Ostfalia), die mir freie Zeiteinteilung gestattete, und das kam insgesamt der Kreativität zugute. Außerdem näherte ich mich mit der kommentierten Abschrift des KONFLIKTS 17 „Drohung aus dem All“ (17Neu) allmählich dem Schluss, das motivierte zusätzlich. Hier hatte ich inzwischen Band 60 „Vorboten der Vernichtung“ erreicht, ursprünglich 1986 geschrieben.

Es gelang mir im Dezember endlich auch, die sehr lange Episode „Wahrheit und Legenden“ (Band 51 des KONFLIKTS 19 „Oki Stanwer – Der Missionar“ (DM)) zu vollenden, die mit unglaublichen 99 einzeiligen Manuskriptseiten und weit über 100 Fußnoten Romanformat erreicht hatte… nach einer Arbeitszeit freilich, die mehr als drei Jahre betrug. Der gesamte Vierteiler der Serie, der hiermit abge­schlossen wurde, hatte mich insgesamt mehr als fünf Jahre beschäftigt. Ihr seht, manche Entwicklungen dauern echt lange, und es ist kein Wunder, dass diese Serie bislang weder abgeschlossen noch publiziert ist.

Natürlich enthielt gerade der letzte Band einen Entwicklungspfad, der weit in die Serienzukunft führte und mich dazu animierte, eine Anschlussszene zu schreiben. Dies ist der Keim der Episode 68 der DM-Serie mit dem Titel „Jen­seits der Sterne“. Wann ich die fertig schreiben werde? Du lieber Himmel, Freunde, ihr stellt vielleicht Fragen! Keine Ahnung. Aber ich gestehe, in jüngster Vergangenheit denke ich wieder häufiger an gerade diese Episode.

Überhaupt hielt ich mich in diesem Dezember 2010 mehrheitlich in dieser OSM-Ebene auf, nicht zuletzt, weil ich an dem Romanfragment „Eine scharf ge­schliffene Waffe“ arbeitete… hier noch als „Story“ etikettiert. Eigentlich war diese Geschichte, die hier spross, als eine Art Crossover-Geschichte in der Art von „Heiligtum der Shonta“ oder besser „In der Hölle“ konzipiert… aber sie lief aus dem Ruder, und zwar gründlich. Noch nicht sofort, aber in den Folgejahren. Vielleicht ist es ganz geschickt, hierzu an diesem Punkt schon Näheres zu sagen.

Die Serie „Oki Stanwer – Der Missionar“ begann im Jahre 1991, wie ihr aus mei­nen Blogartikeln wisst. Und schon relativ schnell stieß ich auf dem wichtigen Handlungsschauplatz des Planeten Dawson (euch vertraut aus dem Annalen-Band „Ian und der Stein der Götter“ sowie der Folgegeschichte „Der Platz der Steine“) im direkten Umfeld Oki Stanwers, der dort residiert, eine rätselhafte, schweigsame Asiatin namens Ghani… eine seltsame Person von etwa dreißig Jahren, wie es scheint.

Ghani gilt den auf Dawson Lebenden, die mit ihr Umgang haben, als „Hexe“, sie scheint unberührbar und fähig, auf den Willen jeder Person, die mit ihr zu tun hat und ihr Böses will, massiv einzuwirken, allein kraft ihrer Stimme. Eine faszi­nierende, geheimnisvolle Persönlichkeit, dachte ich mir, und fast zwanzig Jahre lang war mir ihre Rolle nicht klar. Ende 2010 begann ich zu verstehen, wer sie war und vor allen Dingen, was sie darstellte… und damit begann der Alptraum der oben erwähnten Geschichte. Denn „Eine scharf geschliffene Waffe“ be­ginnt mit Ghanis Ankunft auf Dawson – durch das schwarze Kristallportal, durch das auch Leute wie Ian Perry und die anderen Terraner von der Venus aus ge­kommen sind.

Das Problem dabei ist nur: Ghani ist nicht auf der Venus in das Portal eingetre­ten, wiewohl sie Teil einer Einwanderergruppe ist, die von dort kommt. Genau genommen ist sie von nirgendwoher in das Portal eingetreten. Das und ihre un­heimlichen Fähigkeiten kommen in dem Roman erst sukzessive zutage, aber was dort über den Planeten Dawson herausgefunden wird, verändert wirklich ALLES. Wenn ihr denkt – oder beispielsweise auch die Berinnyer um Rholghon­nicaar – , ihr wüsstet alles über Dawson, lasst euch gesagt sein, dass ihr gerade mal an der bescheidenen Oberfläche gekratzt habt. Ghani sieht durch die Ma­trix der Dinge hindurch und entdeckt die Hölle, die Dawson tatsächlich ist.

Beizeiten sage ich dazu gern mehr. Heute würde das zu weit führen.

Das Jahr 2010 endete mit 95 geschriebenen und beendeten Werken, darunter zahlreiche zum OSM (wenn eben auch viele kommentierte Geschichten), das fand ich durchaus akzeptabel und ging guten Mutes ins Jahr 2011.

Ja, und der Anfang des Monats Januar 2011 hatte dann gleich den Schocker für mich parat – und insofern passte eben mein Abschweifen zu KONFLIKT 19 recht gut, denn DM-Band 1 „Das Tor der Ewigen Seligkeit“ verfasste ich am denkwür­digen 1. Januar 1991 – , dass ich bereits am 3. Januar den Keim zu einer neuen OSM-Serie legte.

Die Rede ist vom „Reboot“ des KONFLIKTS 9 „Oki Stanwer – Der Kaiser der Okis“ (DKdO), der mit „Eine Galaxis des Krieges“ in eine faszinierend diversifizierte Galaxis Milchstraße ging, ein paar tausend Jahre vor Beginn unserer Zeitrech­nung, um das mal vorwegzunehmen und die Hoffnung gleich vorab zu enttäu­schen, ihr würdet hier das menschliche Imperium zu den Sternen aufbrechen sehen. Das wird so nicht passieren. Doch nicht, während sie gerade Stonehenge bauen…

Die Serie gewann auf faszinierende Weise an Fahrt, ähnlich wie weiland die Epi­soden des KONFLIKTS 2 „Oki Stanwer und das Terrorimperium“ (TI), wo es anno 2003 sehr ähnlich ablief. Ich konzipierte munter schon bis Episode 5, und es wa­ren wirklich lange und inhaltsreiche Episoden. Der Bilderstrom war von bezwin­gender Macht. Oki Stanwer und die zerstrittenen Kleini-Kolonialwelten, die cha­rismatische Millionärin Viane Vansin el Descorin del Sante, die Sternenreiche der Allis und Tassaier (ja, da könnt ihr aufhorchen, Freunde, das ist eine schöne Ebene mit vielen bekannten Aspekten, die euch schon vertraut sind, und wahr­scheinlich ging das Schreiben mir auch deshalb so leicht von der Hand). Es geht um Baumeister und ihre gewaltigen Bauwerke, die ZYNEEGHARE. Es geht um die Magellanschen Wolken und Oki Stanwers Reise dorthin (von der ich, ungelo­gen, seit 30 Jahren weiß, sogar noch länger eigentlich, denn davon war schon in den 70er Jahren in den „Gedankenspielen“ andeutungsweise die Rede)…

Spannende Sache.

Während das ablief, im Hintergrund das Aktenerschlie­ßungsprojekt für die Ost­falia einerseits und andererseits die kommentierte Abschrift von KONFLIKT 17, fand ich die Muße, einen ausführlichen Hintergrundtext zum OSM zu entwi­ckeln, den ich euch vermutlich erst in geraumer Zeit zugänglich machen kann. Er heißt „Die Matrixfehler oder Der Alptraum der Baumeister“ und ist hoch­komplex, weil er letzten Endes auf mehr als 1500 OSM-Werken als Hintergrund­basis aufbaut. Ich glaube, ihr könnt nachvollziehen, dass es arg verfrüht wäre, euch durch dieses wilde Gedankenkarussell zu schicken, ehe ihr die Grundlagen dafür bekommen habt, um es zu verstehen.

Während ich hieran noch saß, ploppte die nächste Geschichtenidee hoch, die vermutlich unvermeidbar war. Eine weitere Geschichte, die auf Dawson in KON­FLIKT 19 spielen wird: „Ein Alptraum namens Koloron“. Möglicherweise wird das vom Format her auch eher ein Roman. Das ist schwer zu beurteilen, ich bin hierin noch nicht allzu weit gekommen – begreiflicherweise, denn dies ist ge­wissermaßen der Zusammenstrom der Lebenspfade von Ian Perry, Senyaali und Ghani aus „Eine scharf geschliffene Waffe“. Und diese Geschichte wird kosmi­sche Geschichte schreiben, was am Ort des Geschehens liegt, eben an der Klei­ni-Stadt Koloron, die ihr als Andeutung aus „Ian und der Stein der Götter“ kennt. Ihr würdet das reale, ursprüngliche Koloron übrigens im oben erwähnten KONFLIKT 9 wieder finden…

Ich arbeitete auch ein wenig an zwei weiteren, älteren OSM-Geschichtenideen weiter, nämlich an „Der Ewigkeitssender“ und an „Im Parallelraum“, doch kann ich beide nicht wirklich vollenden. Während ich bei der ersten noch immer im Unklaren bin, in welchem Universum sie spielt (und das, obwohl die Geschichte am 1. September 1996 begonnen wurde), kann ich die zweite (im Juli 1997 be­gonnen) klarer zuordnen: Sie spielt in der Präfinalphase von KONFLIKT 16 „Oki Stanwer – Der Mann aus dem Nichts“ (DMadN) (1983-1998). Aber von der Serie liegt mir aktuell noch keine kommentierte, digitale Abschrift und auch noch kein Glossar vor. Bis dahin ist die obige Geschichtenidee definitiv suspendiert.

Na, und dann schoss eine weitere „Storyidee“ empor, die ihr inzwischen auch kennt: „Die schamlose Frau“. Doch während ich im Januar 2011 hier noch am Anfang verharrte, überwältigte mich die direkt anschließend kommende Archi­pel-Idee vollständig. „Begegnung mit dem Schicksal“, so der Titel dieser Ge­schichte, in der ich die Geschichte der Donna von Ventaau erzähle, blühte bin­nen einer Woche auf und kam jählings auf vollendete 102 Textseiten. Sie wurde am 7. Februar 2011 vollendet. Quasi aus dem Stand, könnte man sagen.

Ebenfalls im Februar war mir schon völlig klar, dass „Eine scharf geschliffene Waffe“ Romanformat erreichen würde, denn ich arbeitete intensiv daran wei­ter, außerdem parallel an Band 52 der DM-Serie, „Der Intrigant“, ebenfalls auf Dawson spielend.

Außerdem sprudelten die Ideen für KONFLIKT 9 weiter. In rascher Folge entstan­den die Episoden 3 „Der Maschinenstern“ und 4 „Bauwerk der Baumeister“. Für beide schlage ich euch vor, ihr stellt euch einen MINEUR der Troohns (KON­FLIKT 2) oder den Todesstern aus „Star Wars“ energielos und finster vor, dann habt ihr eine Vorstellung davon, was Oki Stanwer und seine Getreuen in den Magellanschen Wolken fanden… und dann fanden sie sich auch noch in einer erpresserischen Zwangslage vor und mit dem beinahe sicheren Tod konfron­tiert.

Spannende Sache, wahrhaftig!

Weiterhin feilte ich an der OSM-Geschichte „In der Hölle“, die ihr heute als An­nalen 1 schon lange kennt, und an dem Romanfragment „Die Totenköpfe 2: Durch die Ruinenwelten“.

Achterbahnfahrt? Ja, natürlich, meine Freunde. Der Anfang des Jahres 2011 war wilde kreative Talfahrt, und absolut phantastisch. Und ich spürte, da sich die Ar­beiten an KONFLIKT 17 dem Ende zuneigten, wie neue kreative Potentiale frei­gesetzt wurden. Wie ich sie dann ab März 2011 nutzte, berichte ich im nächs­ten Teil dieser Artikelreihe. Aber ich kann jetzt schon sagen – es bleibt span­nend!

In der kommenden Woche gibt es wieder einen Bericht aus dem Bereich „Log­buch des Autors“. Näheres wird hier noch nicht verraten. Schaut einfach wieder rein.

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Rezensions-Blog 97: Auf den Spuren unserer Vergangenheit

Posted Februar 1st, 2017 by Uwe Lammers

Liebe Freunde des OSM,

und wieder einmal schicke ich euch mit dem folgenden Lesetipp in die ägypti­sche Vergangenheit (wenngleich auch nicht nur, wie schnell zu entdecken sein wird, das ist geografisch schon deutlich weiter gefasst)… ihr wisst es seit gerau­mer Zeit, dass das alte Ägypten ein Steckenpferd von mir ist, seit jüngster Kind­heit schon. Außerdem ist der Verfasser dieses Sachbuches jemand, den ich seit ewigen Zeiten bereits lese – Philipp Vandenberg. Und seid gewiss, dass ich noch mehr seiner Werke für euch rezensieren werde.

Heute also mal wieder ein weitgehend biografisches Überblickgeschichtswerk, das gleichwohl des belletristischen Charmes absolut nicht entbehrt. Das werdet ihr rasch erkennen. Also, Schluss mit der kurzen Vorrede und Vorhang auf für folgendes interessante Buch:

Auf den Spuren unserer Vergangenheit

Die größten Abenteuer der Archäologie

von Philipp Vandenberg

Bastei 64180

296 Seiten, TB

Bergisch-Gladbach 2001,

unveränderter Nachdruck von 1977

ISBN 3-404-64180-9

Philipp Vandenberg, 1941 in Breslau geboren, ist seit Jahrzehnten renommier­ter Verfasser von historischen Sachbüchern, historischen Romanen und später auch Krimis mit historischem Background (beispielhaft Sixtinische Verschwö­rung, 1988). Besonderes Augenmerk legt er auf die Geschichte Ägyptens und auf die Lebensläufe der damals wichtigen Forscher und Entdecker – es lag also äußerst nahe, das vorliegende Buch zu verfassen. Hier breitet er knapp, doch farbenprächtig und zum Teil raffiniert miteinander verknüpft, die Lebensläufe von vierzehn bedeutenden Forschern aus, die uns in anderen seiner Werke immer wieder über den Weg laufen und unweigerlich auch in allen bedeutsamen Sachbüchern über die Geschichte der Archäologie entgegentreten.

Wir machen, ausgehend vom Jahre 1814, eine chronologische Reise durch etwa 150 Jahre antiker Geschichte, bleiben dabei aber nicht allein auf Ägypten fixiert, wie das beispielsweise in Vandenbergs Buch „Das Tal“ geschehen ist. Hier gera­ten auch Stätten wie das antike Olympia in den Blick, das vergessene Nabatäer-Reich und seine Kapitale Petra im späteren Jordanien. Wir besuchen Troja, das mykenische Tiryns, ein gigantisches „Labyrinth“ auf der Insel Kreta, und eine verschüttete imperiale Metropole namens Hattuscha in der heutigen Türkei, ganz zu schweigen von dem alten Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris.

Ja, ich würde sagen, wer diesen Kapiteln folgt, der kommt gut herum in der Ver­gangenheit, und er lernt die wesentlichen Protagonisten aus der Frühzeit der Antikenforschung recht ordentlich kennen. Beispielsweise den „Scheich aus Ba­sel“, Johann Ludwig Burckhardt, der von amtlichen Behördenvertretern am Ro­ten Meer mit den Worten in Empfang genommen wird: „Ich will dafür bürgen, dass Pascha Mohammed Ali dich aufhängen lassen wird.“ Was dann doch nicht geschieht (warum, sollte man lesen). Wir treffen „Mister B.“ (der uns dem Hö­rensagen nach schon in „Das Tal“ begegnete, hier aber sind wir ihm dramatisch nahe auf die Haut gerückt und gehen fast mit ihm in einem grässlichen ägypti­schen Grablabyrinth zugrunde. Wir schauen einem fiebrigen französischen Sprachgenie über die Schulter, das aus 1419 Hieroglyphen tatsächlich die Heili­gen Zeichen der alten Ägypter (in groben Zügen) rekonstruiert und sie damit lesbar macht. Dann kommen wir dem herrischen Richard Lepsius näher, der „Lordschaft aus der Bendlerstraße“ (auch er schon in „Das Tal“ beiläufig er­wähnt). Hier vertieft sich sein Lebenslauf gründlich, und seine Exzentrik tritt drastisch zutage, wie ich fand.

Außerdem graben wir uns durch bis zu fünf Meter dicke Sandablagerungen im alten Olympia und verlegen Eisenbahnschienen in Kleinasien (wo die Holz­brücken hinter den Schienen abgerissen werden, um als Feuerholz zu dienen… die Gründe für solches Verhalten sollte man nachlesen, es ist… sagen wir… ge­wöhnungsbedürftig). Und den „Pascha von Pergamon“ hält das nicht von sei­nen fieberhaften Grabungsarbeiten ab – nun, und wer einmal im Berliner Per­gamon-Museum gewesen ist wie ich, der kann sich davon überzeugen, dass Carl Humanns Arbeiten weiß Gott ergiebig gewesen sind.

Wir folgen der abenteuerlichen Karriere eines kleinen Fischverkäuferjungen, über Schiffbruch in der Nordsee, Schlenker über Russland und Amerika, bis er endlich als „Goldsucher“ seinen großen Traum erfüllen kann – das antike Troja zu entdecken, an dessen Existenz er ebenso felsenfest glaubt wie an die reale historische Faktizität aller homerischen Helden.

Dann wiederholt Vandenberg natürlich auch ein wenig, wenn er relativ kurz Au­guste Mariettes Lebensweg nachzeichnet, den ich natürlich aus „Das Tal“ schon gründlich kannte (aber es sind nur 13 Seiten dieses Buches, die Wiederholun­gen halten sich also in engen Grenzen).

Auch treffen wir Abu Arra’wus, den „Vater der Schädel“, über dessen raffinierte Schläue ich hier nichts Näheres verraten möchte. Sehr gut gefallen hat mir dann auch der Beitrag über den „englischen Theseus“, Arthur Evans, der auf der Insel Kreta den Spuren einer Legende nachgeht und nicht nur eine völlig unbekannte Schrift entdeckt, sondern auch ein unglaubliches Bauwerk, das bis heute um­stritten ist und von dem er annimmt, es sei der Palast des mythischen Königs Minos.1

Ebenfalls originell ist das Kapitel über den „Briefträger von Boghazköy“2, der ein antikes Korrespondenzarchiv entdeckt, das jeder Beschreibung spottet.3 Und nachdem wir mit dem Abschnitt über den „Vetter aus Camberwall“ ein gutes Stück über „Das Tal“ hinausgehen und die packende Geschichte der Entdeckung des Grabes von Tut-ench-amun durch Howard Carter verfolgen können, schließt der biografische Bilderbogen, den Vandenberg hier ausbreitet mit Leonard Woolley, dem „Totengräber von Ur“ – ein auf grausigste Weise berechtigter Titel für diesen Teil des Buches.

Abgerundet wird die Darstellung durch eine Chronik der Archäologie, indem hier die babylonische Geschichte, die ägyptische Geschichte, die hethitische und ägäische und griechische Geschichte kalendarisch angehängt werden.

Summarisch ist zu sagen, dass dieses Buch für all jene Leser ausgezeichnete his­torisch-biografische Erweiterung bietet, die a) Vandenbergs Buch „Das Tal“ vor­ab gelesen haben und die dort offen gelassenen Lücken füllen und andererseits Seitenpfade, die dort schon angedeutet werden, erweitern wollen, b) die sich für noch mehr biografische Details zu den dort erwähnten Personen oder nam­haften Forschern der Antike überhaupt interessieren. Und c) taugt dieses Buch auch aufgrund der Kürze der biografischen Kapitel und des weit gestreckten re­gionalen Horizontes dazu, ein vielleicht noch diffuses, beginnendes historisches Interesse präziser zu fokussieren.

Alles in allem hat mir das Werk als äußerst kurzweilige historische Vertiefungs­lektüre mit gefälliger Satzmelodie gefallen. Es entbehrt zwar der präzisierenden historischen Fußnoten, was bedauerlich ist, und es ist auch ziemlich nervig, dass das Lektorat sich offensichtlich außerstande sah, das Trennprogramm ge­scheit zu beherrschen – denn Trennungen wie „Ä-gypten“ oder „Acheta-ton“ (statt „Achet-aton“), „Tagsü-ber“ oder „A-marna-Korrespondenz“ sind einfach nur ärgerliche Kleinigkeiten, die einen aufmerksamen Leser dennoch stören. Sie wären leicht zu vermeiden gewesen mit ein wenig mehr Sorgfalt.

Einerlei – der Rest des Werkes sorgt für kaum getrübte Lesefreude, und das ist doch das, was wirklich zählt. Und ich glaube, ich brauche kein Geheimnis daraus zu machen, dass ich mit der Wieder-Lektüre eines weiteren Vandenberg-Buches flugs ebenfalls begonnen habe – mit „Das Pharao-Komplott“, einem Buch, das ich 1990 kaufte und sofort verschlang & rezensierte. Meine Rezension, die 1991 erschien, ist allerdings weder digital existent noch sonderlich tief schürfend. Und nach über 25 Jahren ist es eine pure Freude, diesen Roman wieder mal zu lesen und ihn dann anschließend solide neu zu rezensieren.

Demnächst also in diesem Kino, meine Freunde – ein dritter Vandenberg.

© 2016 by Uwe Lammers

Wann genau ich das zuletzt erwähnte Buch rezensieren werde? Och, das sei hier und jetzt noch nicht verraten. In der kommenden Woche nehme ich euch stattdessen wieder mit in den Weltraum, zurück zu einer faszinierenden Welt, die einem Rollenspielmusterkatalog entsprungen sein könnte. Richtig, zur Sechseck-Welt.

Neugierig, wie es dort weitergeht? Dann verpasst nicht den Rezensions-Blog der nächsten Woche!

Bis dann, mit Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

 

1 Vgl. zu einer antagonistischen Deutung H. G. Wunderlich: „Wohin der Stier Europa trug. Kretas Geheimnis und das Erwachen des Abendlandes“, Reinbek bei Hamburg 1979.

2 Im Buch durchgängig als „Boghazköi“ verkehrt geschrieben.

3 Detaillierter findet man speziell diesen Sachverhalt natürlich in C. W. Cerams Buch „Enge Schlucht und Schwarzer Berg“, Hamburg/Darmstadt 1955.

Liebe Freunde des OSM,

ihr seid das aus den zurückliegenden Monaten von mir schon gewohnt… derzeit köchelt die Kreativität auf Sparflamme, und das lässt sich leider in absehbarer Zeit nicht ändern. Dass zugleich ein unterirdisches Sieden gelegentlich bis an die Oberfläche emporschießt, habe ich gleichwohl in diesem Monat erlebt, und ja, diesmal sogar auf dem Feld des Oki Stanwer Mythos, ich komme gleich dazu.

Fast alle wichtigen Projekte, die sämtlich zeitintensiv sind, werden von den Be­anspruchungen meiner Brotarbeit ausgebremst und stillgelegt. Hier und da ge­lingt es mir, ein wenig voranzukommen, aber nicht wirklich allzu sehr. Dass bei­spielsweise dieses Jahr noch Band 1800 des OSM fertig wird, bezweifle ich ge­genwärtig. Und dies, obgleich ich doch schon Band 1793 erreicht habe. Gewiss, ich könnte einfach munter alte Episoden abschreiben und kommentieren, das tue ich auch rege, soweit es meine Zeit gestattet. Aber ein „runder“ Hunderterband soll schon stets ein neu verfasster Band sein, und am besten einer, der wirklich wichtige, fundamentale Aussagen in sich vereint.

Ihr ahnt, was das bedeutet: Solche Geschichten wollen wohl überlegt und mit or­dentlichem Zeitaufwand niedergeschrieben werden. Und Zeit ist just die Res­source, die ich im Augenblick so gut wie nicht habe. Selbst in meinem ersten Urlaub jetzt im Oktober war ich sehr viel mehr mit anderen Dingen beschäftigt – Regale umbauen, Bücherberge umgruppieren, Ordnerplatz schaffen (lange über­fällig), Listen aktualisieren (ich kam nicht näherungsweise so weit, wie ich woll­te), und dann war da der Besuch der Buchmesse und des Buchmesse-Cons in Dreieich… nein, fürs Schreiben blieb nur wenig Muße. Und wie üblich war der Urlaub viel zu flink vorüber, als dass er so erholsam gewesen wäre, wie er hätte sein sollen.

Man sollte sich eben nicht soviel für den Urlaub vornehmen, gell?

Tja, und was HABE ich nun in diesem zurückliegenden Monat gleichwohl krea­tiv schaffen können? Dies hier, meine Freunde:

Blogartikel 199: Work in Progress, Part 46

14Neu 35: Glusem – die Biowelt

14Neu 36: Gefangen im Mikrokosmos

12Neu 35: Geleitzug ins Nichts

Erläuterung: Gerade bei diesem Band, der inzwischen seine satten 27 Realjahre auf dem Buckel hat, spüre ich wirklich überdeutlich, wie viel darin fehlt. Es war fast zum Heulen, wie oberflächlich und hastig ich damals durch die Seiten ras­te… nahezu alles, was für das tiefere Verständnis der Episode vorhanden sein müsste, fehlt. Von Atmosphäre schweigen wir mal. Mann, wenn ich diese Ge­schichten für die Publikation in den nächsten Jahren aufbereite und vervollstän­dige, wartet eine verdammte Menge Arbeit auf mich. Allerdings, und das sage ich ergänzend dazu, Arbeit, auf die ich mich unglaublich freue!

(OSM-Wiki)

Blogartikel 206: Logbuch des Autors 20: Zwischenwelten

18Neu 76: Botschafter der Siegelwelt

18Neu 77: SOFFROL

Erläuterung: Ja, da macht ihr die Bekanntschaft mit einer wirklich Furcht er­regenden Gestalt des OSM, die euch noch an vielen anderen Stellen im Zu­sammenhang mit sagenhaften Verbrechen begegnen wird… zu schade, dass ich die Episode bei der Veröffentlichung umbenennen muss.

Warum das? Na ja, sagt mal selbst, man erwartet doch unter einem solchen Titel eine Menge zur Titelfigur, nicht wahr? Wie verträgt sich das mit der Tatsache, dass sie erst auf der letzten Seite auftaucht? Eben: gar nicht. Also beziehe ich den Titel wohl besser auf diese wahnwitzige Seeschlacht im Gelben Meer auf der Siegelwelt, wo ein Ex-MI 6-Agent an der Seite eines insektoiden Libellen­fliegers eine Kriegsgaleere voller Untoter entert… klingt spannend? Aber ja, Freunde! Ich sagte doch schon, in der Serie geht echt die Post ab. Zu schade, dass die quasi noch niemand kennt. Diese hohen Bände der Serie sowieso nicht…

(18Neu 83: Der Schrei des Orakels)

(18Neu 84: Invasion der Zeitschatten)

(18Neu 85: Der negative Lichtritter)

14Neu 37: Zentrum des Bösen

(E-Book 36: Die Sternenbaustelle)

(Glossar der Serie „Oki Stanwer – Feldherr der Cranyaa“)

Blogartikel 202: Lesungsbericht „Aliens auf Erden und anderswo“

18Neu 78: Erinnerungen an die Ewigkeit

18Neu 79: Mitkors Feuerdomizil

Erläuterung: Das ist schon eine verdammt gruselige Sache. Stellt euch folgende Situation vor – in London geht ein magischer Feuerteufel um, der mal hier zu­schlägt, dann mal da. Und Oki Stanwer erinnert sich daran, dass er in einer un­tergegangenen Version dieser Welt, ebenfalls in London, schon einmal einen ganz ähnlichen Fall zu bearbeiten hatte. Seine Intuition rät ihm, eine Straßen­karte von London zu nehmen und den Schauplatz aufzusuchen, an dem in der ANDEREN Welt der Fall gelöst wurde.

Strange? Ja, und wie. Und noch unheimlicher: seine Intuition ist echt auf Zack. Aber heute, gut 25 Jahre nach dem Niederschreiben der damaligen Geschich­tenzeilen, weiß ich besser als je zuvor, was hinter den Kulissen passiert ist, da­mit das überhaupt möglich wurde. Und es ist VERDAMMT unheimlich, das darf ich hier schon sagen. Für alle Anwesenden in der Episode im Winter 2035 ist das vollkommen schleierhaft.

(18Neu 86: Die Matrixfehler-Seuche)

(18Neu 80: Der Seelenheiler)

(18Neu 81: Der Blaue Kristall)

(18Neu 82: Wächter des Vierten Siegels)

Blogartikel 207: Aus den Annalen der Ewigkeit – alt und neu (XV)

(Die Kondenswesen – OSM-Story)

Erläuterung: Seht ihr, und das war dann unmittelbar um meinen Geburtstag her­um – mein Urlaub hatte gerade angefangen – der erste kreative Ausschlag aus dem OSM, der mich an die Tastatur trieb. Ich war gerade dabei gewesen, in KONFLIKT 14 „Oki Stanwer – Feldherr der Cranyaa“ Episoden abzuschrei­ben, die ins Jahr 1984 datieren… da juckte es mich in den Fingern, und ich be­fand mich auf einmal in Gesellschaft eines desorientierten Reisenden durch Raum und Zeit, eingehüllt in eine nie verschwindende kleine Nebelbank. Eine Person, die geradewegs aus dem Nichts „kondensiert“ war. Aber das alles wird noch sehr viel haarsträubender werden, wenn ich daran weiterschreibe. Aktuell bin ich noch nicht sehr weit in dieser Story, die ein Crossover zwischen KONFLIKT 13 „Oki Stanwer Horror“ und KONFLIKT 14 darstellen wird. Vielleicht kann ich daran im Dezember mehr schreiben, dann naht mein nächster Urlaub…

(12Neu 36: Das Reich hinter dem Universum)

(18Neu 87: Rettung für Marconius Stanwer)

Erläuterung: Der Zeitschatten-Zyklus, der mit Band 83 begann, geht hier unver­drossen fort und wird immer schlimmer. Jetzt hat es schon Millionen Todesopfer gegeben, die ganze Welt dreht am Rad, und die Mitglieder der Ghost-Agency su­chen ihren Dienstherrn, den COMMANDER Calvin Moore, der sich in Frank­reich aufhält. Erstes Reiseziel: Paris. Ein Alptraum der ganz besonderen Art, und eine neue Gefahr wartet hier auf die Freunde…

(Waldmenschen – Archipel-Roman)

Erläuterung: Ja, zwischendrin blitzt dann und wann mal ein Archipel-Gedanke auf, zugegeben. Nicht sehr oft, nicht sehr intensiv, aber mir ist stets präsent, dass es Dutzende von Archipel-Fragmenten gibt, dazu auch noch eine ganze Reihe unvollendete Romane. Der hier gehört zu den frühesten und ist inzwi­schen auch schon 15 Jahre alt… Mann, ich wünschte, ich fände die Muße, hieran weiterzuschreiben…

(Thalgoons letzte Stunden – OSM-Story)

Erläuterung: Und das war dann die zweite kreative OSM-Attacke, die mich überrumpelte, während ich Urlaub hatte. Diese Geschichte wird meine Vorstel­lung nach wirklich relativ kurz werden, sicherlich unter 40 Seiten. Sie spielt in KONFLIKT 2, also im Vorfeld der Serie „Oki Stanwer und das Terrorimperium“ auf dem Planeten Rilecohr im prästellaren Zeitalter (d. h. mehr als 400 Jahre vor Beginn der Serienhandlung. Gleichwohl wird sie nicht ohne Einfluss auf sel­bige bleiben, wie ich herausarbeiten möchte). Hier geht es um den Quin-Glau­ben der Yantihni und generell die Frage, wie ihre Religion strukturiert ist. Mal schauen, wie schnell ich hierbei vorankommen kann…

(E-Book 44: Die Kristalltränen und andere phantastische Geschichten)

Erläuterung: Die Idee, hieran weiterzuarbeiten, kam mir auf dem Besuch des Buchmesse-Cons. Da sprach mich nämlich ein bekannter Fandomler, Arno Beh­rend, direkt an und bewies ein phänomenales Erinnerungsvermögen, indem er mich für eine Story lobte, die ich einst im STORY-CENTER, dem SFCD-Story­magazin, das er redaktionell betreute, publiziert hatte.

Wir erinnerten uns beide lebhaft an die Geschichte mit diesem surrealen Kühl­schrank… aber erst, als ich wieder daheim war, konnte ich eruieren, wie lange das her war, dass ich sie dort publiziert hatte: das lag fast 15 Jahre zurück! Und ich meine, das ist doch wirklich ein Grund, diese Story in meine nächste Kurz­geschichtensammlung aufzunehmen (übrigens ein Plan, den ich schon Anfang 2014 verfolgte, wie ich in meinen Fragmentdateien sehen konnte… irgendwie kam ich damals davon ab. 2017 werdet ihr sie aber sehr gewiss in der obigen Storysammlung vorfinden).

Die Totenköpfe 1: Die Alte Armee, Teil 1 – OSM-Roman (Etappenabdruck für BWA)

Erläuterung: Auch hierzu ist es vielleicht ganz geschickt, ein paar Bemerkungen in den Raum zu stellen. Mir ist natürlich bewusst, dass bis zur Publikation die­ser Zeilen der hiesige Plan längst Realität geworden sein wird (genau genom­men: Anfang Januar 2017), aber so ist das nun mal mit den phasenverschoben publizierten „Work in Progress“-Reports.

Der Hintergrund für die obige Adaption ist folgender: Ich habe diesen Roman anno 2010 beendet, wie geduldige Leser meines Blogs sich vielleicht erinnern mögen. Er ist aber nie publiziert worden. Und nun steht Band 400 des Fanzines „Baden-Württemberg Aktuell“ (BWA) unmittelbar bevor. Was eignet sich da also schöner, als – wie schon damals bei BWA 200 und BWA 300 vor neun bzw. rund 18 Jahren – einmal mehr einen umfangreichen OSM-Roman in Etappen zu veröffentlichen? Die Publikation beginnt in BWA 400 und wird sich das ganze Jahr hindurch fortsetzen.

Leser, die meine E-Books kennen, werden hier zahlreiche Aha-Effekte erleben. Sie werden nicht nur auf Totenköpfe und Oheetirs stoßen (vgl. dazu die Story „Heimweh“), sie werden auch so etwas wie die INSEL und einen Planeten na­mens Tushwannet wieder treffen. Es wird um Inkas gehen, um Yooner, es wird auf die Baumeister geflucht, Berinnyer treten auf, Terraner flanieren umher, Shonta werden erwähnt… also, ich glaube, ich verspreche nicht zu viel, wenn ich sage, dass dieser Roman, der sicherlich allerfrühestens 2018 oder 2019 im E-Book-Format erscheinen kann, hier schon mal eine schöne Premiere in Etap­pen erlebt. Und wer das gern frühzeitig mitverfolgen möchte, sollte sich das Fanzine BWA abonnieren. Das lohnt sich!

(18Neu 88: Wenn Feinde zu Freunden werden…)

Erläuterung: Noch immer der Zeitschatten-Zyklus… und in Paris hat eine russi­sche Invasionsarmee gestoppt. Die ganze NATO liegt quasi am Boden, und der Ostblock wittert Morgenluft. Dass es vergiftete Luft ist und ihnen selbige bald ausgeht, merken sie erst zu spät… wie gesagt, es ist eine grausige Geschichte, und sie ist noch nicht mal zur Hälfte abgelaufen…

So, und damit war der Monat dann am Ende. Ihr seht: viele, viele Werke, an de­nen ich mit der Abschrift begann oder weiterschrieb und eifrig kommentierte und Fehler korrigierte, aber kaum – jenseits der Blogartikel – ein autonomes Werk, das eigenständig für sich stehen könnte oder gar fertig wurde. Zu bedau­erlich. Hoffen wir, dass das in den nächsten Monaten besser wird. Drückt mir mal die Daumen dafür, Freunde. Ich kann das gebrauchen!

In der kommenden Woche geht die Slalomfahrt durch meine Kreativbiografie weiter. Da sind wir inzwischen im Dezember 2010 gelandet. Nicht verpassen!

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Rezensions-Blog 96: Der Mensch ist des Menschen Wolf

Posted Januar 25th, 2017 by Uwe Lammers

Liebe Freunde des OSM,

das Zitat ist vertraut, die Quelle weniger. Diese Wendung geht zurück auf den römischen Dichter Titus Maccius und wurde viele Jahrhunderte später durch den britischen Philosophen Thomas Hobbes wieder allgemein ins Bewusstsein zurückgerufen. Von beiden Ursprüngen entfernen wir uns heute mal und reisen in eine äußerst entmenschlichte Zeit um die Mitte des 20. Jahrhunderts zurück, wo sich Menschen tatsächlich in eine Form von Tieren zurückentwickelt zu ha­ben scheinen, wenigstens – ohne den Tieren zu nahe treten zu wollen – im mo­ralisch verrohten Sinne.

Die mit dem heute zu empfehlenden Buch vorliegende Autobiografie ist des­halb besonders beeindruckend, weil hierin auch eine Art von grundlegender Systemveränderung dokumentiert wird. Janusz Bardach erlebt auf grässliche Weise eine Desillusionierung, wie man sie sich schrecklicher kaum vorstellen kann. Geboren als polnischer Jude im Jahre 1919, gerät er in das mörderische Räderwerk der psychotischen Verfolgung der sozialistischen Sowjetbehörden. Und die Konsequenzen sind für uns Außenstehende beinahe unbegreiflich.

Ein Grund, Bardach zu lauschen, und für mich ein Grund, dieses Buch rund 15 Jahre nach der Lektüre einem allgemeinen Publikum vorzustellen.

Vorhang auf für:

Der Mensch ist des Menschen Wolf

Mein Überleben im Gulag

(OT: Man is Wolf to Man. Surviving the Gulag)

von Janusz Bardach und Kathleen Gleeson

dtv premium 24184

Übersetzt von Margret Fieseler

1. Auflage: Februar 2000

2. Auflage: Oktober 2000

472 Seiten, TB

ISBN 3-423-24184-5

An der weißrussischen Front: Juli 1941

Die Grube, die ich graben musste, hatte exakt die Ausmaße eines Sarges. Der sowjetische Offizier plante sie sorgfältig. Er maß mich mit einem Stock, zeichne­te Linien auf den Waldboden und befahl mir, zu graben. Er wollte sichergehen, dass ich gut hineinpasste…“

So beginnt der Alptraum namens Leben, in das der Leser eintaucht, wenn er dieses Buch in die Hand nimmt und mitgerissen wird von der lebendigen, ein­dringlichen und manchmal unendlich qualvollen Lebensgeschichte des polni­schen Juden Janusz Bardach, der im Zweiten Weltkrieg und in der Folgezeit Din­ge durchmacht, die ihn an Gott, der Welt und allem zweifeln lassen, an das er jemals geglaubt hat.

An den Idealen seiner Familie, an der Gutmütigkeit seiner Mitmenschen, an der visionären Kraft und Gerechtigkeit des großen Arbeiterführers Stalin, der Wohl­stand und Freiheit über alle bringen wird, ja, ihm erwachsen sogar Zweifel an der Rechtmäßigkeit der sozialistischen Doktrin und den marxistischen Gedan­ken, die seine Jugend geprägt haben. Und Janusz lernt, am Leben zu verzwei­feln… oder jedenfalls beinahe.

Janusz Bardach wird am 28. Juli 1919 als jüngster Sohn einer wohlhabenden jü­dischen Familie in Odessa geboren, wächst aber in der kleinen Stadt Wlodzi­mierz-Wolynski in Zentralpolen auf und wird, als die Jugend dort immer stärker in den Bann nationalistischer und antijüdischer Parolen ge­rät, Mitglied der so­zialistischen Jugendbewegung, wo er sich bald in wichtige Positionen behauptet und mit glühendem Eifer an die Gerechtigkeit der marxistischen Internationale glaubt. Für ihn sind die Verlautbarungen der Partei, die Informationen über das Leben in der Sowjetunion, die lautere Wahrheit, und er kann sich nichts Schö­neres vorstellen, als dereinst für den Sozialismus in den Kampf gegen den Fa­schismus zu ziehen.

Im September 1939 scheint es soweit zu sein: die Deutschen beginnen, das pol­nische Territorium zu überfluten und bedrohen Janusz´ Eltern und besonders auch seine heißgeliebte Freundin Taubcia und deren orthodoxe Familie. Doch noch haben sie Glück. Die Rote Armee marschiert von der öst­lichen Seite des Landes ein und besetzt einen Teil Polens, in deren Einflussbereich auch Wlodzi­mierz-Wolynski liegt.

Janusz sieht seinen Traum erfüllt, aber er wird von den Sowjets schlicht igno­riert, als er sich frei­willig zum Befreiungskampf gegen die Nazis einziehen lassen möchte. Niemand hat zu dieser Zeit eine Ahnung vom Molotow-Ribbentrop-Ge­heimabkommen, in dem sich die Nazis mit Stalin über die Teilung Polens geei­nigt haben.

Es kommt noch schlimmer.

Der sowjetische Geheimdienst NKWD ist nun natürlich im besetzten Polen prä­sent und beginnt mit einer Verhaftungswelle von „Kapitalisten“ und „Ausbeu­tern“. Alle Besitzer von Grund und Boden, alle Leute, die Vermögen angehäuft haben, geraten ins Visier des Geheimdienstes, darunter auch Ja­nusz´ Vater und der Rest der Familie.

Der junge Janusz versucht, das Schlimmste zu verhindern, indem er an die loka­len Gremien der Partei appelliert. Doch statt Erfolg zu haben, wird er einer un­vergesslichen Tortur unterzogen: der NKWD rekrutiert ihn als „zivilen Zeugen“ der Verhaftungen, und so bekommt er die Gräuel, die der von ihm eigentlich bewunderte sozialistische Geheimdienst unter seinen persönlichen Bekannten und Freunden in seiner Heimatstadt anrichtet, inklusive von Misshandlungen und Vergewaltigun­gen, hautnah mit. Zutiefst schockiert gerät sein Glaube erst­mals ins Wanken.

An seinem 21. Geburtstag wird er von der Roten Armee zwangsrekrutiert und in die Ukraine ver­legt, um dort ausgebildet zu werden. Er lernt heruntergekomme­ne Kasernen, schikanöse Vorgesetz­te, sadistische Ausbilder, brutale Schlägerei­en und Vergewaltigungen unter den Soldaten kennen und muss rasch begrei­fen, dass sein Bild von der Sowjetunion (mindestens von den unteren Militär­rängen und dem Geheimdienst) offenkundig völlig falsch war. Beklommen wird er eingefangen von einer Atmosphäre des permanenten Misstrauens, der De­nunziation und der fast alltäglichen Folter. Und Janusz muss schockiert erken­nen, dass Antisemitismus unter den Soldaten der Roten Armee weit verbreitet ist. Sehr weit verbreitet.

Doch noch immer denkt er, der Genosse Stalin wisse von alledem nichts, und wenn man ihm Be­scheid gäbe, würde der fast absurd vergötterte Führer der Sow­jetunion mit diesem „Schlendrian“ aufräumen und die perversen Elemente der Armee allesamt hart bestrafen für das, was sie tun.

Doch das Klima der Angst ist ansteckend. Nur durch den Überfall Hitlers auf die Sowjetunion im Jahre 1941 entgeht er einer intensiveren Verflechtung in sozia­listische Organisationen. Janusz wird Panzerfahrer, der mit einem modernen Kampffahrzeug gegen die Nazis antreten soll.

Bei einer Überführung der Fahrzeuge an die Front kommt es zu einem folgen­schweren Unfall, bei dem der Panzer im Wasser versinkt. Janusz kann sich gera­de noch retten und muss mit seinen Ka­meraden bald darauf den Panzer wieder instandsetzen. Als „Dank“ dafür wird er der Sabotage an­geklagt und nach § 193.15, Absatz D, zum Tode verurteilt.

Nur ein Zufall hilft ihm, dieses Urteil in eine fünfzehnjährige Haftstrafe mit schwerer körperlicher Arbeit umzuwandeln. Doch er hat keine Ahnung, wohin ihn sein Weg führen wird: in monatelangen Eisenbahntransporten, in ViehwagKg­ons, in denen die Verurteilten zu Dutzenden sterben und Janusz zu seinem Un­verständnis auch verurteilte hochrangige NKWD-Offiziere und Majore der Roten Ar­mee trifft, die nach wie vor treu ans System glauben, wird ihm langsam klar, dass etwas schrecklich falsch ist. Entweder am System oder an seinem Glauben.

Oder an beidem.

Er lernt Transitlager wie Burepolom kennen, wird zur Zwangsarbeit eingesetzt, führt verstohlen Ge­spräche mit Mitgefangenen und entdeckt ungläubig, dass Kriminelle in manchen Lagern und Haft­anstalten wie Könige herrschen und sich die örtlichen NKWD-Funktionäre mit ihnen fraternisieren. Es existiert, so kommt es bald heraus, ein reich innerhalb des sozialistischen Reiches, und das Herz­stück davon ist der schlimmste Ort der Sowjetunion: Kolyma.

Bete darum, dass du nicht nach Kolyma kommst“, sagen Janusz viele Mitgefan­genen, die aus der umgekehrten Richtung kommen und unterwegs sind in an­dere Lager. Sie haben den Archipel Gulag überlebt und sind aufs „Festland“ zu­rückgekehrt. Aber Janusz, der naive, jüdische Soldat der Roten Armee, der nichts mehr weiß von seinen Angehörigen, der vielfach brutal misshandelt und gefoltert wird und beinahe den Glauben an alles verliert, er hat keine Wahl: Der Zug hält erst in Wladiwo­stok, und von hier aus geht ein gigantischer, Tausende von Gefangenen umfassender Sklaventrans­port zur See hinauf in den Gulag von Kolyma, wo auf alle harte Arbeit in Goldgräbercamps, Bleimi­nen oder beim Straßenbau und Holzfällen wartet.

Und hier beginnt Janusz Bardachs Alptraum erst richtig, der Alptraum, der Le­ben heißt und der aus Menschen Tiere oder noch Niedrigeres macht, der ihr Herz versteinern lässt und Mitmenschlichkeit zu einem sehr raren Gut macht. Hier, wo Leben nichts mehr bedeutet, wo der Mensch dem Men­schen ein Wolf ist, schälen sich die letzten Reste seines treuen Glaubens an die sozialistischen Idea­le ab, und hier muss Janusz hart werden wie die anderen – und doch versu­chen, sich einen Funken Anstand und Güte zu erhalten, Hoffnung auf ein Da­nach, das in unendlich weiter Ferne zu liegen scheint…

Diese Autobiografie Janusz Bardachs, der zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Buches 76 Jahre alt war und in Iowa in den USA als international anerkannter plastischer Chirurg lebt und arbeitet, hat es mit seinen Worten auf eindringli­che, beispiellose Weise verstanden, mich in den Bann einer Welt zu ziehen, die ich – seit ich den Band 1 von Alexander Solschenizyns „Archipel Gulag“ fand – im­mer einmal besuchen wollte, wenigstens in Form eines Leseeindrucks.

Wenn man wirklich gebannt dem Lesefluss lauscht und folgt, so ist es fast un­möglich, sich aus dem Bann dieses Buchs wieder zu lösen. Mir erging es so, und ich habe es innerhalb von nicht einmal zehn Tagen ausgelesen. Nur an manchen Stellen, wo es gar zu düster wurde, musste ich pausieren.

Man sollte meinen, dieses Werk sei erfüllt von intensiven Darstellungen der Grausamkeiten des Ge­heimdienstes, vielleicht von Zorn, Hass auf die einstigen Peiniger, stellenweise unmöglich zu lesen, weil sich dem Leser der Magen um­dreht… doch weit gefehlt. Zwar wird in diesem Buch eine Men­ge an beispiello­sen Grausamkeiten geschildert, doch Janusz vollbringt das unglaubliche Kunst­stück, dem Leser klarzumachen, dass die Funktionäre des Systems selbst eigent­lich „nur“ Menschen wa­ren, ebenfalls Räder im Getriebe, und dass glühender Patriotismus und Pflichterfüllung keineswegs halfen, um diesen Mühlen des Gu­lag zu entkommen. Das System selbst war es, das die Entmensch­lichung verur­sachte, weniger die Menschen, die ausführende Organe darstellten.

In den Zeiten Stalins wurden mehr als zwanzig Millionen Sowjetbürger also mehr als ein Achtel al­ler Männer, Frauen und Kinder, durch Erschießungskom­mandos umgebracht oder im Gulag drang­saliert, viele unschuldig, andere durch Denunziation wegen kleinster Vergehen zu langjährigen, oft­mals tödlichen Ar­beitslagerstrafen verurteilt. Und die Verurteilenden, die NKWD-Offiziere, die Oberste, Brigadeführer, Verhörspezialisten und Politbüromitglieder sowie deren Familien, sie waren häufig die nächste Gruppe, die ihren Opfern in den Gulag folgten – verurteilt durch einen paranoi­den Verfolgungswahnkomplex Stalins, verhaftet, weil einfach ein paar tausend „Verräter“ verhaftet und in die Lager geschickt werden mussten… einfach so. Schuld war unbedeutend, wenn der Plan ein bestimmtes Soll an Verrätern vorsah, die zu deportieren waren…!

Es ist Janusz Bardach hoch anzurechnen, dass er in all dieser Kaskade grauen­hafter Vorkommnisse und ungeheuerlicher Schilderungen seine Menschlichkeit bewahrt hat. Dass er Dankbarkeit kennt, den Nächsten helfen möchte, dass er es versteht, Gleichgesinnte zu finden, Freunde, sogar ein we­nig Liebe. Auf diese Weise bringt er uns „Normalsterblichen“, die sich solch ein Leben gar nicht ein­mal annähernd vorstellen können, zu Bewusstsein, dass solch ein System, das sich überall eta­blieren kann, wie auch der Faschismus überall aufblühen könnte, doch eins letzten Endes nicht ver­mag: die wirklich an das Gute im Menschen glaubenden und hoffenden Männer und Frauen völlig zu zerbrechen. Selbst als Janusz Bardach alles verloren zu haben scheint, was ihm das Leben le­benswert macht, gibt es dank seiner Art und Weise, selbstlos zu helfen und einfach menschliche Wärme zu leben, Personen, die zu ihm halten und wieder aufrich­ten. Selbst im Gulag, der eine Höl­le auf Erden darstellt, wenn es jemals eine ge­geben hat.

Wer immer intensive, menschliche Autobiografien lesen mag, sollte an diesem Buch nicht vorbeige­hen. Er wird es später bereuen.

© by Uwe Lammers, 2002/2016

Harter Stoff, meine Freunde? Das will ich euch gerne glauben. Aber in der kom­menden Woche könnt ihr – dem Kontrastprogramm entsprechend, das ich euch gern biete – wieder etwas entspannen. Dann reisen wir noch mal rund 150 Jah­re weiter zurück und kümmern uns einmal mehr um geschichtliche Hinter­grundbildung in Hinblick auf das alte Ägypten.

Was das genau bedeutet? Schaut einfach wieder rein, wenn ihr mehr wissen wollt.

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.

Blogartikel 203: Legendäre Schauplätze 1: Arc

Posted Januar 22nd, 2017 by Uwe Lammers

Liebe Freunde des OSM,

ihr blinzelt überrascht und fragt euch sicherlich – wie jetzt, schon WIEDER eine neue Rubrik auf Uwes Blog? Hat er Kreativpillen geschluckt, oder wie ist das möglich? Da muss ich lachen, aber ich gestehe, der Gedanke liegt nahe. Es überrascht mich ja selbst nicht eben wenig.

Ich erkläre mir das Phänomen, dass so viele neue Ideen nachwachsen – das gilt auch für die Belletristik, erst kürzlich habe ich überraschend zwei neue Kurzge­schichten geschrieben, von denen eine inzwischen den Lesern des Fanzines Ba­den-Württemberg Aktuell (BWA) schon bekannt sein sollte, nämlich „Wahltag 2040“ – mit einer Art kreativer Balancestörung. Aktuell bin ich in vielerlei Bezie­hung abgelenkt und fern von meiner schriftstellerischen Aktivität, dass es gele­gentliche sporadische Ausbrüche von kreativen Entladungen gibt.

Das kann sich dann in Rezensionen äußern, von denen ich in den zurückliegen­den Wochen einige verfasst habe, oder eben auch in Geschichten oder neuen Blogserien. Mich um „legendäre Schauplätze“ zu kümmern, das hatte ich schon seit Jahren vor. Vielleicht habe ich das zwischendrin mal eingestreut, etwa in den Silvesterblogs. Und heute geht es damit eben los.

Machen wir uns zugleich nicht viel vor – die meisten dieser Schauplätze kennt ihr bislang allein vom Hörensagen. Vertraut mir also einfach, dass ihr sie beizei­ten kennen lernen werdet. Die einen sind phantastisch, die anderen grauenvoll. Bislang kennt ihr ja wenig mehr als die Galaxis Twennar und die Galaxis Milch­straße (okay, pfiffige Vielleser werden einwenden: „Da gibt es doch auch noch Mysorstos! Und vergiss nicht Beltracor!“).

Das stimmt natürlich. Aber über diese Orte lasse ich mich aktuell noch nicht aus, sondern eben über jene, die ich z. T. schon seit 30 Realjahren kenne. Ich möchte dabei versuchen, einigermaßen alphabetisch zu bleiben. Folgerichtig beginne ich heute mit der wohl legendärsten Galaxis im ganzen Oki Stanwer Mythos – mit der Galaxis Arc.

Inwiefern ist Arc legendär? Nun, das erkennt man sehr schnell: Arc ist die legen­denumwobene Heimat des Volkes der Baumeister, deren Schatten ihr in der Se­rie Oki Stanwer und das Terrorimperium (TI) und diversen Geschichten der lo­ckeren Geschichtenreihe Aus den Annalen der Ewigkeit schon entdeckt habt. Aber das sind jüngere Schreiberlebnisse meinerseits.

Ich entdeckte die Galaxis Arc auf dem Umweg über die Sichelwelt Tehlorg, wo der Matrixkoordinator mit dem Namen DER LEUCHTENDE über einen leibhafti­gen Zhonc (!) stolperte. Das war im Band 423 des OSM, in der Episode „Eine Kö­nigin in Ketten“ (Bd. 15 der Serie „Oki und Cbalon – Das Ewigkeitsteam“ (OuC)). Wir schrieben das Jahr 1986, und ich hatte keinen blassen Schimmer, was ich da entdeckt hatte. Und doch sagten schon die ersten sehnsüchtigen Worte des Zhonc Yell eine Menge darüber aus: „Ach, es ist eine schöne Galaxis, flankiert von den Blauen Lichtern der Entropie, die von den Lebenskanälen durchflossen wird und vom Allumfassenden Wall geschützt wird. Aber was hat der Statthal­ter der MACHT daraus gemacht! Ein kosmisches Gefängnis…“

Diese vage Vision stachelte mich auf, sehr schnell einen Roman Aus den Anna­len der Ewigkeit zu verfassen, der schon im darauf folgenden Jahr realisiert wur­de: „Odyssee in Arc“, Teil 1 einer geplanten Trilogie (es wurden schließlich zwei daraus, die bis 1994 abgeschlossen waren). An der Seite des hierhin verschlage­nen irdischen Soldaten Edward Norden irrte ich durch die galaktischen Trans­mitternetze, ebenso durch die unglaublichen Lebenskanäle von Arc, und über die Oberflächen farbenprächtiger Welten, bevölkert einmal von den Zhonc, wie erwartet, dann aber auch von den Allis (!), einer Alli-Splittergruppe, den Draan… ich traf die Propheten von Zhanyor und hörte von der Legende der „Stimme von Arc“. Und dann waren da natürlich noch die humanoiden Ghaner, unter denen es eine militante Fraktion gab, die „Kristallrebellen“.

Und es gab den Herrscher von Arc – wenigstens in diesem KONFLIKT-Universum 20, den Dämon Holkaxoon von TOTAM, dessen Streben es war, die Errungen­schaften der verschollenen Baumeister zu nutzen, um genau das zu machen, was Yell oben schon gesagt hatte: Arc in ein Gefängnis zu verwandeln, be­herrscht von der sadistischen Truppe der TOTANOR, die sich aus den Reihen der Draan rekrutierte.

Das war sozusagen dann die finstere Vision von Arc. Aber das war in KONFLIKT 20, und während ich noch an der Edward-Norden-Saga (ENS) schrieb, blühte ne­benher KONFLIKT 12 auf, die Serie „Oki Stanwer – Bezwinger des Chaos“ (BdC). Und in dieser Serie, die rund 40 Milliarden Handlungsjahre früher angesiedelt war, stolperte ein tasvanischer Helfer des Lichts über mythische, erotische Wesen – die Sternenfeen.

Und ihr Ursprung lag gleichfalls – in Arc.

Also, resümierte ich, gab es Arc in KONFLIKT 12 auch. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis Oki Stanwer und seine engsten Verbündeten, auf der Suche nach den Baumeistern bis nach Arc vorstieß… und auch dieses Mal war es eine Ster­neninsel voller Schrecken, allerdings von völlig anderer Art, als sie Edward Nor­den später erleben sollte.

Arc ist eine gewaltige Spiralgalaxis, die aus mehrerlei Gründen bemerkenswert ist. Zum einen kann man, wenn man sie von nahem sieht, einen Halo aus wan­dernden blauen Lichtquellen erspähen, der in immerwährender Bewegung ist. Das sind so genannte „Transitblitzer“, durch deren Felder ein Einflug nach Arc möglich ist.

Wieso braucht man so etwas? Nun, weil die Baumeister die Galaxis auf eine sehr spezielle kosmologische Weise… ja, sagen wir, nachbehandelt haben. Es gibt in dieser Galaxis keinen Hyperraum. Überlichtreisen sind unmöglich. Transi­tionen sind unmöglich. Wer versucht, mit einem Hyperflugraumschiff nach Arc einzufliegen, zerschellt unvermeidlich am Allumfassenden Wall, einer unsicht­baren Barriere, die konstant die ganze Sterneninsel umgibt.

Zweitens fällt dem Betrachter mit leistungsstarken Teleskopen von außen auf, dass die Galaxis von geäderten Bändern durchzogen wird, die verblüffend mate­riell wirken. Aber da sie zweifellos Millionen von Lichtjahren lang sein müssen, kann es sich nicht um materielle Strukturen handeln. Sie sehen von außen aus wie verdrillte Bänder aus siebenfarbigem, fahlem Stoff. Dabei handelt es sich um die „Lebenskanäle“ von Arc, von denen es sieben gibt. Sie sind in der Tat vielfach ineinander verschlungen, und es gibt zahllose Knotenpunkte.

An diesen Knotenpunkten existieren so genannte Netzstationen. Eine jede da­von ist eine technische Struktur, deutlich größer als ein herkömmlicher Planet, aber die Masse scheint hier überhaupt keine Rolle zu spielen. Intensivere Kenntnis der OSM-Materie würde zutage fördern, dass es sich bei diesen Kno­tenpunktstrukturen um so genannte ZYNEEGHARE handelt, „Bauwerke“ der Baumeister. Zugleich sind sie Werften, Lebenshabitate, Reparaturstationen, Transmitterknotenpunkte und vieles andere mehr. Ich habe bislang sehr wenig davon beschreiben können.

In den Lebenskanälen scheint es keine regulären Naturgesetze zu geben. Der Flug mit vieltausendfacher Lichtgeschwindigkeit ist innerhalb der Kanäle mühe­los möglich (ihr werdet später sicherlich das Gefühl haben, dass diese Struktu­ren gewisse Ähnlichkeiten mit den „unterkosmischen Niveaus“ haben. Dieser Zusammenhang ist nicht zufällig).

Ach ja, und dann gibt es natürlich auch noch das so genannte Zweite System – ein gigantisches, galaxisweites Portalsystem von Transmittern. In KONFLIKT 20 sind die ursprünglichen Netzkarten verloren gegangen, so dass man hier ein Va­banque-Spiel riskiert, wenn man sich diesem System anvertrauen will. Edward Norden stößt folgerichtig in seinen Romanen auch mit Schatzsuchern von au­ßerhalb zusammen, die nach Relikten der Baumeister fahnden… eine bisweilen tödliche Angelegenheit.

Und schließlich sollte ich noch Dhonnkoor erwähnen.

Ja, Dhonnkoor ist eine legendäre Welt, keine Frage.

Eine jede Galaxis, sagen moderne Kosmologen, enthält in ihrem Kern ein Schwarzes Loch. Das ist auch bei Arc der Fall. Aber das Zentrums-Black-Hole von Arc ist von den Baumeistern ebenso verändert worden wie der Rest der Ster­neninsel. Im Innern des Black Holes, im so genannten „Zentrumsballon“, exis­tiert ein großes Sonnensystem, dessen wichtigste Welt eben Dhonnkoor ist, ein nach außen geradezu paradiesisch wirkender Planet. Unter der Oberfläche je­doch ist Dhonnkoor die Lenkwelt von Arc, das Nervenzentrum der Baumeister-Galaxis. Beizeiten werdet ihr in den Romanen der Edward-Norden-Saga davon mehr mitbekommen.

Ich weiß außerdem schon ganz gewiss, dass Arc in KONFLIKT 3, einem noch nicht begonnenen OSM-KONFLIKT, eine zentrale Rolle spielen wird. Damit wä­ren wir dann schon wieder 45 Milliarden Jahre in der Vergangenheit. Ebenso wird in KONFLIKT 4 „Oki Stanwer – Der Insel-Regent“ (IR) die Galaxis Arc er­wähnt, ebenso in fast jedem KONFLIKT, der zwischen Ebene 4 und 28 spielt… man sieht, so oder so kommt ihr an Arc nicht vorbei. Arc ist ein Dreh- und An­gelpunkt der kosmischen Geschichte, im Guten wie im Schlechten. Und ihr könnt mir glauben, Freunde… es entzückt mich immer wieder, wenn der Strom meiner inneren kreativen Bilder mich in Richtung von Arcs Gestaden spült. Es gibt dort noch so unendlich viel zu entdecken und zu beschreiben… dafür gibt es schon keine Worte mehr.

Gewiss, viel habe ich über diese Galaxis schon erzählt. Aber noch nicht mal an­nähernd genug. Wenn ihr das erste Mal dort gewesen seid, mögt ihr diesen Ein­druck eventuell teilen. Es würde mich sehr freuen, wenn es sich so verhielte.

Für den Anfang habe ich, so will mir scheinen, euch den Mund genug wässrig gemacht. Wer schon unbändig neugierig ist und ein bisschen mehr erfahren will, könnte sich auf die Suche nach alten Ausgaben des Fanzines BWA machen, wo ich in den Ausgaben 175-178 in vier Abschnitten die 90 Manuskriptseiten von „Odyssee in Arc“ erstveröffentlicht habe. Das war zwischen April und Juli 1998. Oder ihr wartet noch so ein oder zwei Jahre, bis ich diesen Roman im E-Book-Format aufbereiten kann. Das ist so mein gedanklicher Wunschhorizont… aber ob er sich in Anbetracht meiner aktuellen Zeitprobleme realisieren lassen wird, ist natürlich rein spekulativ.

In der kommenden Woche entführe ich euch, weil es Monatsende ist, hin in den Oktober 2016 und erzähle euch, was ich da kreativ hinsichtlich des OSM und des Archipels geschafft habe.

Seid wieder mit dabei, Freunde!

Bis dann, mit

Oki Stanwers Gruß,

euer Uwe.