Posts tagged ‘Peter F. Hamilton’

Liebe Freunde des OSM, vor vier Wochen entführte ich euch erstmals in Peter F. Hamil­tons „Commonwealth“-Imperium, dessen erste zarte Ansätze in dem Roman „Der Dieb der Zeit“ (Rezensions-Blog 284) be­gonnen haben. Eigentlich gehört „Die Boten des Unheils“ in den Roman „Der Stern der Pandora“, nur war Bastei damals auf dem Trip, so voluminöse Romane in […]

Liebe Freunde des OSM, es ist ein Allgemeinposten, dass Autoren oder auch Autorenteams in ausgespro­chenen Schreibfabriken, die Jahr für Jahr Bestseller produzieren sollen, am bes­ten dann auch noch mit einem feststehenden Personal und einem nur bedingt zu variierenden Setting, quasi notwendig auch schwächere Werke vorlegen. Man ist halt als Verfasser nicht immer in Bestform, und […]

Liebe Freunde des OSM, ich gebe ja zu, es ist ein wenig widersprüchlich, Peter F. Hamil­ton auf der einen Seite als einen meiner designierten SF-Lieb­lingsautoren der Gegenwart zu bezeichnen und ihn dann – im Rezensions-Blog wenigstens – glatte vier Jahre zu vernachlässi­gen. Bei der schieren Menge an Rezensionen und interessanten Büchern ist er tatsächlich lange […]

Liebe Freunde des OSM, zugegeben, es ist wirklich schon geraume Zeit her, dass ich mich im Rahmen des Rezensions-Blogs um diesen Autor, den Briten Peter F. Hamilton, kümmerte.1 Das hatte nichts zu tun mit dem Gedanken, er habe seither keine Romane von Bedeutung mehr geschrieben (weit gefehlt) oder ich hätte keine davon mehr in meinem […]

Liebe Freunde des OSM, heute gibt es mal wieder das echte Kontrastprogramm zur letzten Woche. Dort tummelten wir uns in alternativen Realitätsversionen des Zweiten Weltkriegs, heute bleiben wir – diesbezüglich – bodenständig, während wir andererseits ziemlich den Boden unter den Füßen verlieren. Das klingt wirr? Vertraut mir, wenn ihr die folgenden Seiten lest, werdet ihr […]

Liebe Freunde des OSM, nein, ich habe nicht den vollen Titel gewählt, sondern nur die Kurzform – und zwar mit Bedacht. Schaut weiter unten nach, wie lang der Titel tatsächlich ist. Da fühlt man sich irgendwo im 17. Jahrhundert daheim, wo Romane in Europa auch solch abenteuerlich wurmartig mäandernde Titelzeilen erhielten, in denen die Verfasser […]

Liebe Freunde des OSM, bevor ihre euch wegen des alarmierenden Titels bemüßigt fühlt, einen Arzt zu verständigen, gebe ich lieber gleich Entwarnung. Nein, es geht mir nicht schlecht. Ich leide nicht an irgendwelchen epileptischen Anwandlungen oder Schlimmerem, auch fiebere ich nicht oder liege im Sterben. Bitte, ihr könnt alle wieder aufatmen und die folgenden Zeilen […]

Liebe Freunde des OSM, selbst raffiniert gestrickte Zyklen mit faszinierenden Personenschicksalen und Einflechtung vielfältiger Formen parapsychischer Begabungen erreichen, wenn sie die Schwelle von mehr als tausend Seiten überschreiten, offenkundig Belas­tungspunkte, denen sie nur bedingt gewachsen sind. In einem anderen Fall habe ich so etwas schon einmal diskutiert, nämlich damals, als Peter F. Hamil­tons „Armageddon-Zyklus“ am […]

Liebe Freunde des OSM, für euch ist es, wenn ihr länger meinem Rezensions-Blog folgt, keine Neuigkeit, dass ich mich lesend zu erotischen Romanen hingezogen fühle. Mich fasziniert einfach die weibliche Psyche und das Wechselspiel der männlich-weiblichen Se­xualität zu sehr, das auch in meinen Geschichten oft zum Ausdruck kommt, und immer wieder werde ich bei der […]

Liebe Freunde des OSM, auch wenn sich das Folgende vielleicht etwas anders lesen mag, als es erwartet wird, möchte ich ausdrücklich betonen, dass das heute rezensierte Buch ein li­terarischer Leckerbissen ist, den man wirklich nicht versäumen sollte, wenn man faszinierende, stilistisch und auch ideenmäßig brillante Science Fiction le­sen will. James Graham Ballard braucht sich beim […]